a Nationalteams

Slowakei-Torhüter Martin Dubravka (in gelb) machte einen kapitalen Fehler. © APA/afp / JOSE MANUEL VIDAL

Ein kurioses Eigentor leitet Spaniens Schützenfest ein

Nach zwei enttäuschenden Remis gegen Schweden und Polen hat sich der mehrfache Europameister Spanien zum Abschluss der Gruppenphase den Frust von der Seele geschossen und am Mittwoch nach einer 5:0-Gala gegen die Slowakei das EM-Achtelfinale erreicht.

Schlüsselfigur war Slowakei-Tormann Martin Dubravka, der nicht nur einen Elfer von Alvaro Morata parierte (12.), sondern mit einem kuriosen Eigentor (30.) auch die Niederlage der ausgeschiedenen Slowaken einleitete.


Spanien, das die Partie im „Heimstadion“ La Cartuja vor 12.500 Zuschauern quasi nach Belieben dominierte, netzte zudem durch Aymeric Laporte (45.+3), Pablo Sarabia (56.), Ferran Torres (67.) sowie ein weiteres Eigentor von Juraj Kucka (71.) und sorgte so für den höchsten Sieg in der Vorrunden dieser EM – bei Abpfiff standen noch zwei Spiele aus.

Hier gibt es das kuriose Eigentor von Slowakei-Keeper Dubravka im Video:

https://www.youtube.com/watch?v=_-pjjo0y7A0



Als Zweiter der Gruppe E trifft man in der Runde der letzten Sechzehn am Montag in Kopenhagen auf Vizeweltmeister Kroatien. Die Slowakei kam als Pooldritter ins Ziel, drei Punkte reichten aber nicht für einen Platz unter den vier besten Gruppendritten und damit fürs Weiterkommen.
Lewandowski-Doppelpack reicht Polen nicht
Schweden hat sich überraschend den Sieg in der Gruppe E gesichert. Emil Forsberg und Co. behielten dank eines Last-Minute-Tors in St. Petersburg am Mittwoch gegen Polen doch noch mit 3:2 die Oberhand und beendeten die erste Turnierphase mit sieben Punkten ungeschlagen.

Emil Forsberg und Robert Lewandowski erzielten einen Doppelpack, wobei nur die Schweden am Ende ins Achtelfinale einzogen. © APA/afp / MAXIM SHEMETOV

Emil Forsberg (2. und 59.) vom Bundesligisten RB Leipzig sowie Viktor Claesson (90+4.) trafen für Schweden. Weltfußballer Robert Lewandowski (61. und 84.) vom FC Bayern München traf ebenfalls doppelt.

Die Schweden bekommen es in der ersten K.o.-Runde am Dienstag in Glasgow mit einem der vier besten Gruppendritten zu tun. Für die Spanier geht es bereits am Montag in Kopenhagen gegen Kroatien weiter. Die Slowakei und Polen sind fix ausgeschieden. Jubeln durfte hingegen die Ukraine, die fix im Achtelfinale dabei sein wird.
Gruppe E, 3. Spieltag
Slowakei – Spanien 0:5
0:1 Eigentor Dubravka (30.), 0:2 Laporte (45.+3), 0:3 Sarabia (56.), 0:4 Torres (67.), 0:5 Eigentor Kucka (71.)

Schweden – Polen 3:2
1:0 Forsberg (2.), 2:0 Forsberg (59.), 2:1 Lewandowski (61.), 2:2 Lewandowski (84.), 3:2 Claesson (90.+4)

Schlagwörter: Fussball EM 2021

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2021 Sportnews - IT00853870210