a Nationalteams

Moldau, rund um den italienischen Trainer Roberto Bordin (2.v.r.) verlässt das Spielfeld. © APA/afp / BOGDAN TUDOR

Skandal in Moldau: Drohne sorgt für Spielverzögerung

Um 20.45 Uhr hätte in Chisinau das WM-Qualifikationsspiel zwischen Österreich und der Republik Moldau angepfiffen werden sollen. Doch daraus wurde nichts – wegen einer Drohne.

Weil eine Drohne über dem Zimbru-Stadion in Chisinau schwebte, wurde der Anpfiff des Länderspiels zwischen Moldau und Österreich verschoben. Nach minutenlanger Wartezeit begaben sich die Spieler gegen 21 Uhr zurück in die Kabinen, aufgrund der potenziellen Gefahr durch das Flugobjekt.


Nach einer weiteren Wartezeit von rund 10 Minuten kamen Marco Arnautovic & Co. wieder auf das Feld. Um 21.15 Uhr wurde das Spiel schließlich angepfiffen. Der Drohnenpilot konnte ausgeforscht werden. Es soll sich um einen Bub handeln, der mit der Drohne über das Stadion hin und her geflogen ist.

Diese Drohne sorgte für einen verspäteten Anpfiff in der Republik Moldau. © Tudn TV

Bereits zuvor hatte es in Chisinau eine Panne gegeben: Minutenlang konnten die Hymnen nicht abgespielt werden, weil es Probleme mit der Tonanalage gab.

Schlagwörter: Fussball

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2021 Sportnews - IT00853870210
//add embeds for inline videos