a Fußball

Bei Rapid Wien herrscht Stimmung wie zu Vor-Corona-Zeiten. © Christian Bruckner

SportNews hat recherchiert: Das erwartet Fans im Fußballstadion

Mit dem Serie A-Start am vergangenen Wochenende haben nun alle europäische Fußball-Top-Ligen ihren Spielbetrieb aufgenommen. Längst plant auch so mancher Fan in Südtirol einen Stadionbesuch in Verona, Mailand, München oder Wien. SportNews hat recherchiert und nachgefragt, was sie in den Arenen zu erwarten haben.


Deutschland
In Deutschland herrschen noch einige Unklarheiten, wie es mit den Zuschauern weitergehen soll. Fans sind überall wieder erlaubt, doch in absehbarer Zeit dürfen die Stadien mit maximal 50% der Gesamtkapazität ausgelastet werden, wobei die Zahl von 25.000 nicht überschritten werden darf. Ein Nachteil für die größeren Klubs. Die aktuellen Inzidenzwerte sind bei der Errechnung der zugelassenen Zuschauerzahl der maßgebliche Richtwert. Abstandsregeln sind ebenso einzuhalten, wie die in einigen Bundesländern beschlossenen Alkoholverbote. Einige Vereine wünschen sich mehr Fans in der eigenen Arena, während andere hingegen die 2G-Regel (geimpft oder genesen) verlangen. Für viele Verantwortliche bleibt auch im Fußballgeschäft die Impfung der Königsweg, so bot der 1. FC Köln beim Heimspiel gegen Hertha BSC schon mal den Impfstoff Johnson&Johnson an.

Die Sonderwege und Unsicherheiten mindern jedenfalls die Euphorie in den Spielstätten. Zahlreiche organisierte Fanszenen, wie etwa jene des FC Bayern München, sind aktuell nicht aktiv präsent, sodass man meist nicht von einem zu hundert Prozent stimmungsvollen Stadionerlebnis sprechen kann.
Italien
50% sind auch in Italien der Zuschauer-Höchstwert. Man ist verpflichtet, den Green Pass vorzuweisen und neben den gängigen Covid-Sicherheitsregeln ist es auch verboten, aufzustehen – so zumindest die offizielle Vorgabe. Eine kleine Anzahl an Gästefans sind zugelassen. Das aktuelle Infektionsgeschehen ist auch in Italien relevant, wobei wie in Deutschland lokale Verhältnisse variieren können, da die dortigen Behörden einen Anpassungsspielraum haben.

Wenn an diesem Freitagabend Meister Inter in Verona gastiert, wird die Hellas-Fankurve, wie hier beim Spiel gegen Sassuolo, gut gefüllt sein. Das ist aber nicht überall so. © ANSA / EMANUELE PENNACCHIO


Der erste Spieltag hat gezeigt, dass die Vorschriften vielerorts eingehalten werden, in vielen Kurven, von denen einige wieder aktiv sind, jedoch oftmals nicht. Stadiongänger berichten von durchaus guter Stimmung, bestätigen aber auch, dass nicht alle Vorgaben Beachtung finden. Ob nun Konsequenzen folgen, ist unklar. Im Vorfeld hatten sich einige Fanszenen offiziell geäußert und sich entweder gegen die Sicherheitskonzepte oder eben für eine Rückkehr ins Stadion ausgesprochen.

Österreich
In Österreich ist generell die 3G-Regel (geimpft – genesen – getestet) die gesetzliche Zutrittsvoraussetzung für Veranstaltungen aller Art, Restaurantbesuche, Friseursalons und vieles mehr. Ein Nachweis ist daher auch für den Zutritt zum Stadion verpflichtend.
„Es gibt weder Abstandsregeln noch Maskenpflicht,dafür volle Kapazitätsauslastung.“ Fußball-Insider Christian Bruckner zur Situation in Österreich.

Ballesterer-Journalist, Blogger und Groundhopper Christian Bruckner war in dieser Saison bereits mehrfach dabei und berichtet: „In 8 Bundesländern werden als negativer Test auch Selbsttests akzeptiert, in Wien allerdings aufgrund eigener behördlicher Regelung nicht. Der Ordner am Einlass verlangt den Nachweis (digital in der App oder auf Papier) und einen Ausweis, bevor man eingelassen wird. Dies wird in der Bundesliga ebenso gehandhabt wie auf kleinen Sportplätzen in den Amateurligen. Darüber hinausgehend gibt es innerhalb des Stadions weder Abstandsregelung noch Maskenpflicht und volle Kapazitätsauslastung.“ Bei seinem Lieblingsklub, dem SK Rapid Wien, freut man sich daher über die gewohnte und lange vermisste Weltklasse-Stimmung. Österreichs Fußballfans scheinen derzeit privilegiert, nun bleibt zu hoffen, dass das rot-weiß-rote Konzept fruchtet und dann auch anderswo nachgezogen werden kann.


Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 Sportnews - IT00853870210