a Fußball

Wer zieht als Gruppensieger in die K.O.-Phase ein? Genau, Thommy Piffrader und die Flamongos.

Zimsalabim & Piffrakadabra: Morktplotz-Zauber an Tag 1

Tag 1 beim legendären Morktplotz-Turnier ist Geschichte. Oder wie es der eine oder andere Akteur nennen würde: Der Zauber hat begonnen.

Gruppe A
Verdammt, was war das für ein Auftritt? Gzim Gijnai von den Banana Girlan hatte im ersten Spiel der 2018-Ausgabe des Morktplotz-Turniers ähnlich viel Druck im Kessel wie ein Münchner Zapfhahn an einem gutbesuchten Oktoberfest-Samstag. Beim 5:2-Sieg seiner Girlaner lieferte er eine Fünf-Tore-Show ab, die für ein Eröffnungsspiel wohl einzigartig ist. Chapeau.

Fünf Tore in einem Spiel, und das zum Auftakt: Nicht schlecht, Gzim Gijnai.

Allerdings war der Zimsalabim-Effekt danach relativ schnell verpufft. In Spiel zwei und drei musste der Angreifer mit den Banana Girlan eine Niederlage einstecken und ein Remis hinnehmen. Mit vier Punkten blieb da nur Platz drei und somit die Europa League übrig – auch, weil das direkte Duell gegen die Zauberfüßchen von Camping Le Major (ebenfalls vier Punkte) verloren ging. Platz eins schnappten sich übrigens die Don Promillos. Mit zwei geschossenen Toren holten die Rittner sieben Punkte – das ist ein bisschen so wie zwei Tequila-Shots im Nachtschuppen: Minimaler Aufwand, maximaler Ertrag.

Tabelle

1. Don Promillos 7 Punkte
2. Camping Le Major 4
3. Banana Girlan 4
4. Klavenzer Pentagon 1
Gruppe B
Zugegeben: Der skurrile Name dürfte beim einen oder anderen Morktplotz-Fan eine nachdenkliche Stirnrunzel ausgelöst haben. Fridos Jünger? Ist das eine Anspielung auf der Herr der Ringe? Oder verbergen sich dahinter doch religiöse Rituale? Egal, wir wollen's besser nicht wissen. Was zählt, ist der Platz – und hier passierte die Mannschaft aus dem Schlerngebiet die Gruppenphase problemloser als ein Mercedes mit Telepass-Ausstattung an der Autobahnschranke. Sprich: 3 Spiele, 3 Siege, 9 Punkte. Das war selbst für Titelverteidiger Bääämfica Gargasohn eine Nummer zu groß. Die Truppe um die Nicoletti-Brüder belegte Rang zwei, während die Paulsner Sausalitos und das Grödner New Team 2010 in die Europa League müssen.

Gruppensieger mit 9 Punkten: Fridos Jünger.

Tabelle

1. Fridos Jünger 9 Punkte
2. Bääämfica Gargasohn 4
3. Sausalitos s.i.g. 2
4. New Team 2010 1
Gruppe C
Ein Duell gegen die flinken und talentierten Füßchen der Flamongos rund um Daniel Gasser oder Alex Demetz ist an sich ja schon so unterhaltsam wie ein Zahnarztbesuch. Wenn dann auch noch angehende Serie-D-Spieler wie Thommy Piffrader in pink auflaufen, dann kann aus dem Zahnarztbesuch recht schnell eine Wurzelbehandlung werden – so jedenfalls unser Eindruck von außen.

Die Flamongos in pink holten sich den Gruppensieg.

Der Gruppensieg gehört bei den Flamongos deshalb schon irgendwie zum guten Ton. Auch, wenn die pinken Fußballer heuer trotz zweier Piffrader-Tore mehr zittern mussten als gewohnt: Die „ringen Teifl“, bespickt mit zahlreichen jungen Akteuren von Milland, Latzfons und Brixen, heimsten am Ende genauso wie die Flamongos sieben Punkte ein, hatten aber das schlechtere Torverhältnis und mussten mit Platz zwei Vorlieb nehmen. Für Gelateria Mario und die Sarner Läschtign blieben nur Platz drei und vier übrig.

Die ringen Teifl gaben eine gute Figur ab.

Tabelle

1. Die Flamongos 7 Punkte
2. Die ringen Teifl 7
3. Gelateria Mario 3
4. Die Läschtign 0

Autor: det

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210