h EBEL

HCB-Trainer Clayton Beddoes und seine Cracks finden sich am Ende der Tabelle wieder © APA / ERWIN SCHERIAU

Bozen ist das neue Schlusslicht

Was sich nach den Ergebnissen der letzten Spiele abgezeichnet hatte, ist seit Sonntagabend Realität: Der HCB Südtirol ist das neue Schlusslicht der Erste Bank Eishockey Liga.

Grund für die neue Tabellenkonstellation sind die Resultate von Samstag und Sonntag – sowohl Linz (Auswärtssieg beim KAC) als auch Innsbruck (Overtime-Niederlage gegen Wien) konnten nämlich anschreiben und zogen mit ihren Punktgewinnen an den spielfreien Foxes vorbei. Die Bozner stehen nach sechs Runden mit drei Zählern am Ende des Klassements.

Trotz der aktuell ungünstigen Situation lohnt sich ein genauerer Blick auf die Tabelle: Seine vier Niederlagen kassierte der HCB nämlich gegen Salzburg, Villach, Graz und Wien – allesamt Teams, die sich in den Top-Vier des Klassements wiederfinden. In den nächsten Runden dürfen die Weiß-Roten gegen vermeintlich „leichtere“ Gegner ran: Zunächst warten am Freitag die Black Wings aus Linz, ehe es zu den Duellen mit Innsbruck und Dornbirn kommt.

Eines dürfte aber schon vorweg klar sein: Wollen die Foxes die Rote Laterne wieder abgeben, so muss unbedingt eine Leistungssteigerung her – auch wenn die kommenden Gegner auf dem Papier nicht so stark erscheinen, wie zuletzt.

EBEL, 6. Spieltag:
Innsbruck – Wien 2:3 n. V.
Salzburg – Znojmo 4:3 n. P.
Fehervar – Graz 3:4
Dornbirn – Villach 4:8
Klagenfurt – Linz 2:4
Bozen spielfrei
Die Tabelle:
Pos.TeamSpielePunkte
1.Salzburg614
2.Villach512
3.Graz511
4.Wien611
5.Znojmo510
6.Klagenfurt68
7.Fehervar67
8.Linz35
9.Innsbruck53
10.Dornbirn63
11.Bozen53

Autor: sn

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210