h EBEL

Gelingt Matt MacKenzie & Co. gegen den zurzeit übermächtigen KAC die Wiederauferstehung? © Antonello

Bozner Turbulenzen: Ausgerechnet jetzt kommt der KAC

Nach zuletzt nur einem Sieg aus sechs Spielen will der HCB Südtirol Alperia am Freitag vor heimischem Publikum die Wende schaffen. Allerdings muss der taumelnde Meister gegen die Mannschaft der Stunde ran.

Acht Runden vor Ende der Regular Season ist der Vorsprung der Foxes auf den die Relegationsplätze auf fünf Zähler geschmolzen. Dementsprechend fieberhaft wird beim HCB nach einem Ausweg aus der Ergebniskrise gesucht. Dabei wurden dieser Tage mehrere Methoden angewendet, doch ob diese greifen, wird sich erst am Freitag ab 19.15 Uhr zeigen. Dann erfolgt der Spielbeginn gegen den KAC.

Alles spricht für den KAC

Die Kärntner befinden sich in prächtiger Form und sind dank der zwei hohen Siege gegen Zagreb auf den zweiten Tabellenplatz vorgerückt. Dem EBEL-Rekordsieg von 12:0 ließen sie ein 6:0 folgen. Auch im diesjährigen Vergleich zwischen dem österreichischen und dem italienischen Rekordmeister hat der KAC klar die Nase vorn: Alle drei Begegnungen holten sich die Rotjacken.

Duell der besten Defensivreihen

Der gefährlichste Spieler in den Reihen des KAC ist Nick Petersen: Der kanadische Ausnahmekönner hat nach fünf Saisonen in der DEL auch in der EBEL sofort eingeschlagen und bereits 48 Punkte (19 Tore und 29 Assists) aus 36 Spielen auf seinem Konto, während auf Bozner Seite Brett Findlay mit 40 Punkten der Topscorer ist. Im bevorstehenden Duell treffen auch die beiden besten Defensivabteilungen der Liga aufeinander (KAC mit 80 kassierten Treffern, Bozen mit 88), auch wenn bei den Foxes in letzter Zeit der Angriff das Problemkind darstellt: In den letzten sechs Begegnungen wurden nur 11 Tore erzielt!

In Hinblick auf das nächste Meisterschaftsspiel bleibt abzuwarten, ob und in welchem Ausmaß Kai Suikkanen sein Liniensystem umstellen wird. Es ist gut möglich, dass der zuletzt nicht mehr berücksichtigte Daniel Glira in der Verteidigung eingesetzt wird. Auch Massimo Carozza kann sich aufgrund der Formschwäche seiner Offensivkollegen Einsatzchancen ausrechnen.

Die EBEL-Spiele vom Wochenende:
Freitag, 19.15 Uhr
Bozen - Klagenfurt
Graz - Linz
Innsbruck - Fehervar
Zagreb - Dornbirn
Wien - Salzburg
Villach - Znojmo

Sonntag, 17.30 Uhr
Znojmo - Bozen
Fehervar - Villach
Innsbruck - Graz
Klagenfurt - Dornbirn
Zagreb - Wien
Salzburg - Linz
Die Tabelle:
SPGUVTVP
1. Vienna Capitals3625011122:9673
2. Klagenfurter AC3623013123:8069
3. Graz 99ers3624012137:9868
4. EC Salzburg3519016137:10260
5. HCB Südtirol3619017101:8860
6. EHC Linz3618018114:10757
7. Fehervar3619017127:12955
8. Dornbirner EC3617019102:10952
9. Orli Znojmo3616020130:13650
10. HC Innsbruck3618018125:13550
11. Villacher SV361102589:12530
12. KHL Zagreb35602969:17121


Autor: fop

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2019 Sportnews - IT00853870210