h EBEL

Dan Catenacci und die Foxes empfangen zum Auftakt die Graz 99ers. © HCB Instagram

Die große „Fuchsjagd“ ist eröffnet

Am Freitagabend geht die Erste Bank Eishockey Liga in ihre zwölfte Saison. Insgesamt zwölf Teams aus fünf Ländern nehmen die Jagd auf Titelträger HCB Südtirol Alperia auf. Dieser startet mit einem Heimspiel gegen rundumerneuerte Graz 99ers.

Das Duell Bozen gegen Graz am ersten Spieltag weckt Erinnerungen: Bereits 2015/16 trafen die beiden Vereine in Runde 1 aufeinander. Damals siegte der HCB in der Steiermark durch einen Treffer von Anton Bernard mit 1:0. Ginge es nach dem Kalterer Neo-Kapitän und seinem Team soll der Start heuer ähnlich erfolgreich verlaufen, zumal man dieses Mal auch noch in der heimischen Eiswelle aufläuft. Diese dürfte im ersten EBEL-Spiel der Saison mit rund 3.500 Zuschauern gefüllt sein.

„Wir sind richtig gut im Saft“
Ausschlaggebend für den „Run“ auf die Eintrittskarten ist das mitunter sensationellen Abschneiden der Foxes in der Champions League. Doch nicht nur die Fans schweben auf einer Welle der Euphorie, sondern auch die Spieler selbst, wie Rückkehrer Marco Insam im Gespräch mit SportNews verrät: „Das Selbstvertrauen ist nach den Siegen sehr groß. Die CHL-Spiele waren von einer enormen Intensität. Unser Motor ist bereits richtig warmgelaufen und gut im Saft, das könnte uns am ersten Spieltag zugute kommen.“

Alles neu bei den 99ers

Während Bozen drei von vier CHL-Partien gewonnen hat, hat Graz seine beiden letzten Testspiele verloren. Dabei haben die Steirer im Sommer mächtig aufgerüstet und 15 neue Cracks unter Vertrag genommen – darunter auch Bozens Meisterspieler Travis Oleksuk, Torjäger Colton Yellow Horn, Routinier André Lakos und die NHL-erfahrenen Dwight King, Curtis Hamilton und Mark Mancari. „Graz ist auf dem Papier deutlich stärker als letzte Saison. Wir dürfen uns aber nicht so sehr mit den Namen des Gegners beschäftigen, sondern vielmehr schauen, unsere Leistung abzuliefern. Wenn wir hinten wieder dicht stehen und die Räume eng machen, hat es jeder Gegner schwer“, so Insams Erfolgsrezept.

Crescenzi muss weiter passen

Mit wem der Finnland-Heimkehrer auflaufen wird, steht noch nicht fest. Trainer Kai Suikkanen ließ im Donnerstag-Training mehrere Offensivlinien durchroutieren. Sicher ist, dass sowohl Ivan Deluca, als auch Viktor Schweitzer zum Einsatz kommen werden, da mit dem langzeitverletzten Luca Frigo und dem angeschlagenen Andrew Crescenzi zwei Stürmer krankgemeldet sind. In welcher Konstellation der HCB schließlich aufläuft, wird sich ab 19.45 Uhr zeigen. Dann erfolgt in der Eiswelle der erste Puckeinwurf der EBEL-Saison 2018/19.

Der 1. Spieltag im Überblick:
Fehervar AV 19 – KHL Medvescak Zagreb (18.45 Uhr)
EHC Liwest Black Wings Linz – Vienna Capitals (19.15 Uhr)
HC TWK Innsbruck – EC Dornbirn Bulldogs (19.15 Uhr)
EC Red Bull Salzburg – EC Klagenfurter AC (19.15 Uhr)
Panaceo Villacher SV – HC Orli Znojmo (19.15 Uhr)
HCB Südtirol Alperia – Moser Medical Graz 99ers (19.45 Uhr)

Autor: fop

Kommentare ( ... )

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2018 Sportnews - IT00853870210