h EBEL

Die Foxes, wie hier im Bild Alex Petan, waren zwar bemüht, agierten aber wieder zu fehleranfällig. © V. Antonello

Dieser HC Bozen gibt Rätsel auf

Der HCB Südtirol Alperia bleibt im neuen Jahr weiter ohne Sieg: Der Meister musste sich dem „Vize“ aus Salzburg in der Eiswelle vor 3.200 Zuschauern mit 2:4 geschlagen geben. Doch vielmehr als das Ergebnis, gibt das Verhalten der HCB-Cracks zu bedenken.

Was ist los mit dem HC Bozen? Diese Frage dürfte sich so manch ein gewohnter Stadiongänger in der Landeshauptstadt dieser Tage stellen. Den Einsatz kann man den Spielern nicht absprechen, auch nicht die spielerische Qualität, die immer wieder aufblitzt. Doch wie kann es sein, dass sich sowohl in der Defensive, als auch in der Offensive Partie für Partie ein gutes Dutzend Fehler einschleichen, die Mannschaft nie über die volle Distanz auf hohem Level spielt und sie sich reihenweise unnötige Strafen einhandelt? Kai Suikkanen muss auf diese Fragen Antworten finden – und das zeitnah, um vor der entscheidenden Saisonphase den Hebel rumzureißen und den Fünf-Punkte-Vorsprung auf Platz 7 nicht weiter schmelzen zu lassen.

Nur im Mitteldrittel drängte der HCB mit Nachdruck vor das gegnerische Tor (Foto: V. Antonello)

Der HCB-Trainer setzte gegen Salzburg auf das selbe Lineup, wie zwei Tage zuvor in Innsbruck. Lediglich im Tor vollzog er einen Wechsel: Backup Jake Smith durfte für Leland Irving ran. Anders als bei der Overtime-Niederlage gegen die Haie waren seine Schützlinge dieses Mal in der Startphase hellwach. So waren gerade einmal 45 Sekunden gespielt, als eine abgefälschte Hereingabe auf der Kelle von Brett Findlay landete, der trocken zum 1:0 abstaubte. Danach allerdings agierten die Bullen deutlich besser. Mit dem ersten Powerplay des Abends glichen sie zum 1:1 aus, drei Minuten später besorgte Ryan Duncan per Abstauber die erstmalige Gäste-Führung.

Foxes schwächen sich selbst

Erst nach der ersten Pause fand der HCB mehr Zugang zum Spiel. Jetzt fuhren Crescenzi & Co. die Checks zu Ende, drängten die Salzburger vor deren Tor und wirkten im Abschluss deutlich zielstrebiger. So etwa in der 23. Minute, als Angelo Miceli einen Campbell-Schuss zum 2:2 ins Netz lenkte. Obwohl Bozen nun viel dominanter war, konnte der Vize-Meister aus der Mozardstadt noch im zweiten Drittel die Weichen auf Sieg legen. Nur kurz nach dem Ausgleich kam der Puck über Umwege zu Bullen-Crack Martin Stajnoch, der ihn ins Kreuzeck beförderte. Noch vor der Pause erhöhte Routinier Thomas Raffl auf 4:2. Zu diesem Zeitpunkt mussten die Foxes zum wiederholten Mal im Penalty Killing agieren, da die kleinlich pfeifenden Schiedsrichter Alex Petan zuvor wegen Haltens vom Eis schickten.

Im Schlussabschnitt passierte nicht mehr viel – von der Tatsache abgesehen, dass Bozen von den verbleibenden 20 Minuten fünfeinhalb wegen unnötiger Strafen in Unterzahl spielen musste. An eine erfolgreiche Aufholjagd war unter diesen Umständen nicht mehr zu denken, wenngleich die Foxes bis zuletzt nicht aufsteckten.

Am kommenden Freitag kommt der KAC, der Zagreb am Sonntag mit 12:0 abschoss, in die Eiswelle. Bis dahin muss dringend an der Lösung des HCB-Rätsels gearbeitet werden.
HCB Südtirol Alperia – Red Bull Salzburg 2:4 (1:2, 1:2, 0:0)
HCB: Irving (Smith); Nordlund-Rowley, Geiger-Campbell, Marchetti-MacKenzie, Glira; Brace-Findlay-Petan, Catenacci-Crescenzi-Insam, Deluca-Kuparinen-Miceli, Frigo-Bernard-Frank, Carozza
Coach: Suikkanen

RBS: Herzog (Michalek); Hienrich-Regner, Raymond-Stajnoch, Viveiros-Trattnig, Pallestrang-Winkler; Raffl-Duncan-Hughes, Herburger-Van de Velde-Harris, Huber-Rauchenwald-Hochkofler, Baltram-Schiechl-Cijan
Coach: Poss

Tore: 1:0 Brett Findlay (0.45), 1:1 Brent Regner (11.07), 1:2 Ryan Duncan (14.13), 2:2 Angelo Miceli (22.23), 2:3 Martin Stajnoch (24.13), 2:4 Thomas Raffl (38.58)

Zuschauer: 3.195

Die weiteren Ergebnisse vom Sonntag:
Znojmo - Wien 5:7
Tore: 0:1 Schneider (15.01), 0:2 Dorion (15.35), 0:3 Schneider (25.34), 0:4 Olden (34.26), 0:5 Vause (35.11), 1:5 Parkkonen (37.30), 2:5 Luciani (38.29), 3:5 Bulin (46.23), 4:5 Lattner (48.21), 4:6 Schneider (50.36), 4:7 Nissner (55.08), 5:7 Vainonen (59.01)
Zuschauer: 3.487

Graz - Villach 2:5
Tore: 1:0 Oleksuk (9.15), 1:1 Sharp (10.24), 1:2 De Santis (27.36), 2:2 Garbowsky (30.56), 2:3 Down (40.49), 2:4 Kromp (49.21), 2:5 Pelech (51.54)
Zuschauer: 3.492

Dornbirn - Innsbruck 3:6
Tore: 0:1 Boivin (13.18), 0:2 Boivin (22.44), 0:3 Spurgeon (24.47), 0:4 Lamoureux (37.25), 0:5 Clark (39.32), 0:6 Yogan (41.57), 1:6 O'Donnell (43.07), 2:6 Dupont (49.41), 3:6 Trotter (55.02)
Zuschauer: 2.940

Linz - Fehervar 2:3 n.V.
Tore: 0:1 Sarauer (7.23), 1:1 Schofield (17.29), 1:2 Luttinen (25.15), 2:2 Brocklehurst (27.20), 2:3 Hari (47.27)
Zuschauer: 4.820

Klagenfurt - Zagreb 12:0
Tore: 1:0 Kozek (4.12), 2:0 Kozek (9.07), 3:0 Kozek (12.31), 4:0 Neal (27.05), 5:0 Kozek (30.38), 6:0 Petersen (33.18), 7:0 Harand (34.33), 8:0 Neal (39.08), 9:0 Kozek (40.58), 10:0 Wahl (42.40), 11:0 Richter (46.52), 12:0 Kozek (49.42)
Zuschauer: 2.680
Die Tabelle:
SPGUVTVP
1. Vienna Capitals3625011122:9673
2. Graz 99ers3624012137:9868
3. Klagenfurter AC3522013117:8066
4. EC Salzburg3519016137:10260
5. HCB Südtirol3619017101:8860
6. EHC Linz3618018114:10757
7. Fehervar3619017127:12955
8. Dornbirner EC3617019102:10952
9. Orli Znojmo3616020130:13650
10. HC Innsbruck3618018125:13550
11. Villacher SV361102589:12530
12. KHL Zagreb34602869:16521


Autor: alexander foppa

Kommentare (1)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

Nestl Jürgen [melden]

Nur nicht nervös werden. Letztes Jahr um diese Zeit waren wir an 9.-10. Stelle. Die Füchse steigern sich dann immer wenn’s um die Wurst geht und mit der Rückkehr von Blunden sind wir wieder auch vorne wieder wesentlich gefährlicher. Allerdings muss dann auch mal von den Einheimischen, vor allem Insam und Bernard wieder mehr kommen....

06.01.2019 22:07

© 2019 Sportnews - IT00853870210