h ICEHL

Dustin Gazley (links) hat gegen Kilian Zündel und dessen Salzburger Kollegen eine Gala-Vorstellung abgeliefert. © DLife

Dustin Gazley sorgt für Bozens Neujahrs-Feuerwerk

Der HCB Südtirol Alperia ist mit einem Sieg gegen Red Bull Salzburg ins neue Kalenderjahr gestartet. Ein Spieler überragte dabei alles.

Dass Dustin Gazley ein genialer Eishockey-Spieler ist, ließ er in dieser Saison immer wieder durchblicken. In den letzten Wochen (und während der verletzungsbedingten Abwesenheit seines kongenialen Sturmpartners Dan Catenacci) aber reifte der US-Amerikaner endgültig zur ganz großen Nummer in den Bozner Reihen – das hat er am Neujahrstag eindrucksvoll untermauert. Die Foxes siegten in einem turbulenten Spiel gegen Salzburg mit 5:4 nach Penaltyschießen, wobei Gazley (übrigens ein Ex-Bulle) bei 3 Bozner Treffern direkt beteiligt war und als Tüpfelchen auf dem „i“ den entscheidenden Penalty versenkte. Spätestens seit Freitag ist klar: Bozen hat einen neuen Eishockey-Star.


Es war ein hart erkämpfter und verdienter Sieg der Foxes, die die Tabelle weiterhin im Gleichschritt mit Fehervar anführen. Gegen Salzburg zeigten die Bozner vor allem im ersten Drittel eine Gala-Vorstellung, bei der die „Roten Bullen“ von der Spritzig- und Schnelligkeit der Talferstädter augenscheinlich überrascht waren. Dass es für Bozen nicht zu allen 3 Punkten reichte, das hat einen Grund: Das Unterzahlspiel der Ireland-Truppe ist und bleibt auch im neuen Jahr das große Sorgenkind. Gegen Salzburg fing man sich gleich 3 der 4 Treffer mit einem Mann weniger ein, von den letzten 8 Gegentreffern kassierte man 6 in Unterzahl. Das Penalty-Killing funktioniert also noch nicht. Anzumerken ist aber auch, dass die Referees in Salzburg sehr kleinlich gegen den HCB pfiffen und somit mehrmals den Unmut der Südtiroler auf sich zogen.

Halmo meldet sich eindrucksvoll zurück
Bozen musste am Neujahrstag neben den Langzeitverletzten Irving, Fazio, Tauferer und Youds auch auf den angeschlagenen Anthony Bardaro verzichten, dafür kehrte Mike Halmo wieder ins Team zurück. Und dieser Halmo präsentierte sich nach seiner abgesessenen 3-Spiele-Sperre wie von der Tarantel gestochen: Viel Kampf, viel Leidenschaft, viel Torgefahr und am Ende auch ein Treffer – so ist der Kanadier eine wahre Bereicherung für die Foxes.

Paul Huber (links) und der Eppaner Peter Hochkofler (rechts) nehmen den Bozner Gleason Fournier in die Zange.


Das Feuerwerk eröffnet hat allerdings Gleason Fournier, der bereits nach 4 Minuten mit einem One-Timer traf. Bozen dominierte daraufhin nach Belieben, trotzdem kamen die Hausherren aus heiterem Himmel zum Ausgleich, als Mario Huber alleine vor Andy Bernard auftauchte und die Chance nutzte (11.). Gazley (mit einem Pirouetten-Drehschuss, 16.) und Halmo (nach einem puren Willensakt, 20.) sorgten aber noch im ersten Drittel für klare Verhältnisse.
In Unterzahl leidet Bozen
Salzburg zeigte sich nach dem Seitenwechsel verbessert und kam durch ein Überzahl-Tor von Thomas Raffl zum Anschluss (26.). Die Freude währte aber nur kurz, denn 4 Minuten später behielt Stefano Giliati nach Traumpass von Gazley vor Salzburgs Back-up Jesper Eliasson (er bekam gegenüber JP Lamoureux den Vorzug) die Nerven (30.) – 4:2. Wiederum nur 2 Minuten später war es Justin Schütz, der in Überzahl einen Abpraller ins Tor schob und die Hoffnung der Österreicher mit dem 3:4 am Leben hielt.

Bozen verpasste es im Anschluss, davonzuziehen, weshalb die Bullen im Schlussdrittel – und erneut mit einem Mann mehr auf dem Eis – durch Rick Schofield zum 4:4 kam (47.). Daran änderte sich nichts mehr, es kam deshalb zum Penaltyschießen. Und hier zeigte Dustin Gazley sein ganzes Können und die ganze Cooless auf und schoss Bozen zum ersten Sieg im Jahr 2021.

Weiter geht’s für Bozen am Sonntag um 16.30 Uhr mit dem Heimspiel gegen Dornbirn.
ICEHL, die Spiele vom Neujahrstag
Red Bull Salzburg – HCB Südtirol Alperia 4:5 n.P.
0:1 Fournier (3.58), 1:1 Huber (10.03), 1:2 Gazley (15.28), 1:3 Halmo (19.18), 2:3 Raffl (25.46), 2:4 Giliati (29.58), 3:4 Schütz (32.18), 4:4 Schofield (46.04). Entscheidender Penalty: Dustin Gazley

Fehervar – Linz 5:4 n.V.
1:0 Kuralt (13.26), 2:0 Petan (16.26), 2:1 Umicevic (37.02), 3:1 Erdely (37.56), 3:2 Hytonen (43.48), 3:3 Bartulis (51.19), 4:3 Horvath (52.36), 4:4 Hytonen (54.25), 5:4 Kuralt (60.30)

Bratislava – Wien 2:5
0:1 Wukovits (20.26), 0:2 Loney (28.09), 0:3 Hartl (38.14), 1:3 Ahl (39.28), 1:4 Fischer (50.06), 1:5 Loney (51.13), 2:5 Hults (56.10)

Graz – Klagenfurt 2:6
0:1 Haudum (6.57), 0:2 Koch (18.31), 1:2 Fejes (33.47), 1:3 Ticar (37.47), 2:3 Sointu (47.08), 2:4 Petersen (53.46), 2:5 Bischofberger (56.58), 2:6 Ganahl (59.04)

Innsbruck – Dornbirn 2:4
1:0 Jennes (6.25), 1:1 Pöschmann (6.49), 1:2 Schwinger (8.22), 2:2 Herr (18.37), 2:3 Jevpalovs (53.05), 2:4 Yogan (59.16)
Tabelle
SPGUVTVP
1. HCB Südtirol25180783:4856
2. Fehervar AV193019011103:8956
3. Vienna Capitals271701087:6550
4. Klagenfurter AC271501276:5748
5. Dornbirn Bulldogs271501277:8243
6. EC Salzburg231301076:6340
7. Graz 99ers261201476:8135
8. HC Innsbruck271101690:9734
9. Bratislava Capitals261001669:8929
10. Villacher SV271001761:8829
11. EHC Linz27602153:9218

Autor: det

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2021 Sportnews - IT00853870210