h ICEHL

Lars Haugen im Klagenfurter Tor hatte in der Eiswelle ordentlich zu tun. © V. Antonello

Erster Saisonsieg perfekt: Bozen schlägt den Meister

Großes Aufatmen beim HCB Südtirol Alperia: Nach zwei klaren Pleiten zum Saisonstart haben die Foxes mit einem überzeugenden Shutout-Sieg die ersten drei Punkte eingefahren – und dies ausgerechnet gegen den Klagenfurter AC, den letztjährigen Viertelfinalgegner.

Nur 2.320 Zuschauer verirrten sich beim zweiten Heimspiel in die nichtmal zu einem Drittel gefüllte Eiswelle. Doch die, die anwesend waren, werden ihr Kommen nicht bereut haben. Die Foxes schickten den amtierenden Titelträger vom Wörthersee mit einem 3:0 wieder auf die Heimreise. Dabei zeigten sie erstmals in dieser Saison ihr wahres Gesicht, boten eine disziplinierte Defensivleistung und die nötige Kaltschnäuzigkeit vor dem gegnerischen Tor. Die Weiß-Roten bescherten ihren Anhängern einen rundum gelungenen Abend – zumindest jenen, die den Weg in den Süden der Landeshauptstadt gefunden hatten.

Marco Insam & Co. hatten gegen den KAC nur selten das Nachsehen.

Im zweiten Heimspiel musste HCB-Trainer Clayton Beddoes erneut ohne Daniel Frank und Angelo Miceli auskommen, dafür debütierten Viktor Schweitzer und Brett Flemming. Letzter wechselte sich mit Dennis Robertson und Ivan Tauferer im ersten Defensivblock ab und kam auf Anhieb auch in den Special Teams zum Einsatz. Klagenfurt reiste ohne fünf Stammkräfte – darunter auch Topscorer Matthew Neal – nach Südtirol.

Schon der Spielbeginn verlief für Bozen deutlich besser, als zuletzt gegen Salzburg und Villach, als man früh in Rückstand geraten war. Dieses Mal begegneten die Foxes dem Gegner auf Augenhöhe und schafften es, die Scheibe aus der Gefahrenzone zu halten. Unmittelbar vor der ersten Pause wurden sie auch nach vorne hin deutlich mutiger und erspielten sich durch Marco Insam und Colton Hargrove die ersten guten Torchancen. Diese beiden HCB-Cracks sollten nach dem Seitenwechsel noch groß in Erscheinung treten.
Im 2. Drittel geht die Post ab
Bozen war nun wie ausgewechselt und bot das bislang mit Abstand beste Drittel dieser Spielzeit. In der 22. Minute schlug James Arniel die Schiebe aus dem eigenen Drittel, diese kullerte über die gesamte Eisfläche, ehe der aufgerückte Hargrove sich lang machte und den Schläger hinhielt. Er gab dem Befreiungsschlag die entscheidende Richtungsänderung und verbuchte den wichtigen Treffer zum 1:0. Der HCB blieb am Drücker und setzte die Rotjacken nun dauerhaft unter Druck – mit Erfolg. In der 36. Minute erhöhte der zuvor noch glücklose Insam auf 2:0. Nach einem Frigo-Querpass nahm er den Puck mit dem Schlittschuh mit und brachte ihn schließlich im Tor unter. Unmittelbar danach zog Foxes-Stürmer Sebastien Sylvestre alleine los und setzte seinen Abschluss an die Torumrandung. Dieser HCB war nun ein völlig anderer als die beiden Saisonspiele zuvor.

Die Sturm-und-Drang-Phase ebbte im dritten Abschnitt etwas ab, doch selten liefen die Bozner Gefahr, die Führung aus der Hand zu geben. Einzig bei zwei Pfostenknallern von Adam Comrie und Nick Petersen waren sie im Glück. Zwei Minuten vor Schluss war der erste Sieg schließlich unter Dach und Fach, als Jamie Arniel den Puck im leeren Tor unterbrachte und sich seinen ersten Treffer für Bozen gutschreiben ließ. Der KAC ging erstmals in dieser Saison leer aus.

HCB Südtirol Alperia - Klagenfurter AC 3:0
HCB: Irving (Treibenreif); Robertson-Flemming, Spinozzi-Glira, Daly-Marchetti, Tauferer; Catenacci-Sylvestre-Bardaro, Giliati-Arniel-Hargrove, Frigo-Bernard-Deluca, Schweitzer-Alberga-Insam
Coach: Beddoes

KAC: Haugen (Madlener); Comrie-Fischer, Harand-Kernberger, Schnetzer-Unterweger, Duller; Bischofberger-Koch-Kozek, Ganahl-Obersteiner-Petersen, Richter-Hundertpfund-Stefan Geier, Manuel Geier-Liivik-Witting
Coach: Maitikainen

Tore: 1:0 Colton Hargrove (21.46), 2:0 Marco Insam (35.21), 3:0 James Arniel (58.10)

Zuschauer: 2.320

Die weiteren Ergebnisse:
Villach – Wien 2:1
Tore: 0:1 Flood (15.09), 1:1 Pöyhönen (18.09), 2:1 Bjorkstrand (50.32)
Zuschauer: 3.304

Innsbruck – Znojmo 2:3
Tore: 0:1 Sedlak (7.17), 1:1 Lattner (30.09), 1:2 Beranek (36.51), 2:2 Boivin (43.30), 2:3 Sedlak (46.56)
Zuschauer: 2.000

Salzburg – Linz 4:5 n.V.
Tore: 0:1 Kalus (0.59), 1:1 Herburger (15.52), 2:1 Holloway (35.06), 3:1 Joslin (35.06), 3:2 Kalus (41.33), 3:3 DaSilva (43.46), 3:4 McNeill (47.13), 4:4 Kolarik (55.09), 4:5 Lebler (64.38)
Zuschauer: 3.400
Die Tabelle:
SPGUVTVP
1. EC Salzburg320114:67
2. Villacher SV22009:36
3. Graz 99ers22008:45
4. Klagenfurter AC31027:64
5. Orli Znojmo21016:83
6. Fehervar AV1921011:53
7. Vienna Capitals31025:63
8. HCB Südtirol31026:123
9. EHC Linz21015:52
10. Dornbirn Bulldogs21012:62
11. HC Innsbruck20023:51


Autor: alexander foppa

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210