h ICEHL

Mit vereinten Kräften machte der HC Bozen hinten über 60 Minuten dicht. © Kuess

Foxes verlieren im Eishockey-Schach gegen Klagenfurt

Der HCB Südtirol Alperia hat das Spitzenspiel der ICE Hockey League gegen den Klagenfurter AC verloren. Eine einzige Unaufmerksamkeit entschied das Duell zwischen dem österreichischen Rekordmeister und jenem aus Italien.

Der HC Bozen musste sich im Klagenfurter Messestadion nach torlosen 60 Minuten mit 0:1 in der Overtime geschlagen geben. Vielmehr als die zwei Zähler für die Rotjacken und den einen für die Foxes, bringt das Duell eine Erkenntnis, die so unerwartet gar nicht ist.


An diesem Sonntagabend wurde nämlich einmal mehr deutlich, dass der Weg zum Titel in der ICE in diesem Jahr nur über diese beiden Teams führen kann. Nicht etwa, weil beide Mannschaften ein Offensivfeuerwerk abbrannten, sondern weil sie ihr enormes Talent in den eigenen Reihen derart kompakt staffeln können, dass es für den Gegner kaum Entfaltungsmöglichkeiten gibt. Die beiden Titelanwärter sind sich in puncto mannschaftliche Geschlossenheit, Spielanlage und körperlichen Präsenz am Eis verblüffend ähnlich. Hinzu kommen zwei Goaltender, die in dieser Liga zweifelsfrei zu den besten ihrer Zunft zählen. Kein Wunder also, dass alle drei Saisonduelle mit einem Tor Unterschied endeten und bereits das zweite dieser Aufeinandertreffen in der Verlängerung entschieden wurde.

Findlay scheitert am Torrahmen
Am mitreißendsten war das Spitzenspiel im Startdrittel, als beide Teams ein enorm hohes Tempo gingen und die Scheibe mit Präzision ins jeweilige Offensivdrittel beförderten. Die besten Chancen auf Seiten der Gäste fand dabei Brett Findlay vor. Zunächst schoss er die Scheibe aus spitzem Winkel an den Kreuzeckpfosten, wenig später scheiterte er im Eins-gegen-Eins am Klagenfurter Schlussmann Sebastian Dahm. Dessen Bozner Pendant, Leland Irving, konnte sich ebenfalls mit exzellentem Positionspiel und seiner gewohnten Reaktionsschnelligkeit beweisen.

Nach dem ersten Seitenwechsel entwickelte sich dann ein Kräftemessen, das mehr an ein Schachspiel erinnerte, denn an eine Eishockeybegegnung. Die Spieler beider Teams gingen hoch konzentriert zu Werke und waren in erster Linie darauf bedacht, keine Fehler zu begehen und ihre Positionen sowohl im Offensiv- als auch im Defensivspiel zu halten.

Karl Stollery bot in seinem dritten ICE-Spiel eine solide Vorstellung. © Kuess


An der Ausgeglichenheit am Eis konnten auch die Special Teams nichts ändern. Zwar schaffte es Bozen, fünf Unterzahlsituationen zu überstehen, agierte allerdings auch bei insgesamt 10 Powerplay-Minuten glücklos. Die Folge? Nach torlosen 60 Minuten mussten beide Teams in die Overtime. Im Spiel Drei-gegen-Drei sollte schließlich die Torsperre fallen: Der ansonsten so starke Nick Plastino ließ sich von Thomas Koch ganz einfach abschütteln und ebnete dem KAC-Stürmer dadurch den Weg zum Siegtor. Koch zog ungehindert vor Irving und bezwang diesen mit einem Schuss zwischen die Beinschoner. Zu diesem Zeitpunkt waren 61.21 Minuten gespielt. Danach war Schluss.

Für den HC Bozen geht es bereits am Dienstag mit dem nächsten Top-Duell in Salzburg weiter. Dabei haben die Weiß-Roten die Chance, die Tabellenführung weiter auszubauen. Verfolger Fehervar ist nach dem heutigen Auftritt nämlich bis zum direkten Duell am 29. Januar spielfrei, Bozen bestreitet bis dahin drei Meisterschaftsspiele.

Klagenfurter AC – HCB Südtirol Alperia 1:0 n.V.
KAC: Dahm (Madlener); Strong-Schumnig, Unterweger-Postma, Steffler-Vallant, Kernberger-Hammerle; Fraser-Koch-Haudum, Ganahl-Ticar-Petersen, Bischofberger-Hundertpfund-Obersteiner, Stefan Geier-Manuel Geier-Sticha
Coach: Matikainen

HCB: Irving (Rabanser); Stollery-Plastino, Robertson-Di Perna, Fournier-Youds, Pietroniro; Halmo-Catenacci-Insam, Frank-Findlay-Gazley, Deluca-Alberga-Bardaro, Frigo-Pitschieler-Miceli
Coach: Ireland

Tor: 1:0 Thomas Koch (61.21)

ICE Hockey League: Die weiteren Ergebnisse

Red Bull Salzburg – Villacher SV 2:3 n.V.
1:0 Huber (5.47), 2:0 Raffl (14.05), 2:1 Schmidt (23.20), 2:2 Collins (32.43), 2:3 Collins (62.44)

Linz – Graz 1:2 n.V.
1:0 Zusevics (10.43), 1:1 Oberkofler (56.42), 1:2 Kirchschlager (61.54)

Fehervar – Innsbruck 3:2 n.V.
1:0 Hargrove (12.27), 1:1 Tansey (24.15), 2:1 Campbell (48.27), 2:2 Ciampini (59.49), 3:2 Hari (64.11)


Die Tabelle
SPGUVTVP
1. HCB Südtirol322201098:6068
2. Fehervar AV193623013120:10367
3. Klagenfurter AC3320013101:6762
4. Vienna Capitals3321012107:8361
5. EC Salzburg301701394:8353
6. Dornbirn Bulldogs331801596:8752
7. Graz 99ers331501895:11243
8. HC Innsbruck3312021107:12039
9. Villacher SV331302075:10238
10. Bratislava Capitals331302086:11438
11. EHC Linz33702663:11122

Autor: fop

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2021 Sportnews - IT00853870210