h EBEL

Der KAC jubelt, Paul Geiger & Co. dagegen wirken ratlos. © EBEL

Müden Foxes droht das Aus

Der HCB Südtirol Alperia hat auch das dritte Playoff-Aufeinandertreffen mit dem Klagenfurter AC verloren. Nach einem kraft- und ideenlosen Auftritt in Kärnten benötigt der Meister nun ein kleines Eishockey-Wunder, um das Viertelfinal-Aus abzuwenden.

Nur zwei Tage nach der fast fünfstündigen Rekordschlacht in der Eiswelle machte sich an diesem Sonntag erstmals ein Klassenunterschied zwischen beiden Teams bemerkbar. Konnte der HCB die höhere Qualität im KAC-Kader zuletzt mit viel Einsatz und Leidenschaft wett machen, so waren die Sperre von Markus Nordlund und die weiteren Langzeitausfälle nun zuviel des Guten. Das Endergebnis von 4:1 zugunsten des KAC spricht Bände.

Jake Smith stand ein ums andere Mal seinen Mann im Bozner Kasten. © Kuess

Obwohl die Rotjacken nach dem Marathonspiel in Bozen am Samstag erst um 5.30 Uhr in der Kärntner Landeshauptstadt eingetroffen waren und in Spiel drei (neben Manuel Geier, Marco Richter und Robin Gartner) mit Nick Petersen einen ihrer Besten vorgeben mussten, waren sie es, die im Startdrittel ganz klar den Ton angaben. Matt Neal belohnte die Hausherren in der 15. Minute mit einem satten Schuss ins Kreuzeck.

Frigos Tor bringt keine Wende

Die Foxes, bei denen nur vier gelernte Verteidiger aufliefen, taten sich auch nach dem ersten Seitenwechsel enorm schwer, in diesem einseitigen Spiel Fuß zu fassen. Unmittelbar vor Hälfte der Partie kam es dann knüppeldick: Im Powerplay stocherte der erneut sehr starke Andrew Kozek die Scheibe über die Linie, nur zwei Minuten später erhöhte der aufgerückte Adam Comrie auf 3:0. Erst lange nach dem dritten Gegentreffer wachten die „Füchse“ auf und begannen mutiger nach vorne zu spielen. Luca Frigo belohnte sie prompt mit dem Treffer zum 1:3. Er traf mit einem One-Timer aus zentraler Position und nährte bei den mitgereisten HCB-Fans dadurch kurz vor der zweiten Pause wieder die Hoffnungen.

Blunden brennen die Sicherungen durch

Doch wer sich im Schlussabschnitt einen Sturmlauf des Meisters erwartet hat, wurde bitter enttäuscht. Zu müde und ideenlos wirkten Alex Petan und Co. um Klagenfurt ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. KAC-Schlussmann Lars Haugen musste nur bei einigen unplatzierten Schüssen eingreifen. Sein Gegenüber Jake Smith wuchs indessen bei einem scharfen Schlenzer von Comrie mit einer Glanzparade über sich hinaus. Mit einem letzten Kraftakt und sechs Feldspielern warf Bozen drei Minuten vor Schluss schließlich alles nach vorne. Dann war es ein eigener Spieler, der für den nächsten Dämpfer sorgte: Mike Blunden wurde nach einem Frustfoul mit einer Spieldauerdisziplinarstrafe unter die Dusche geschickt. Ihm droht nun das vorzeitig Saisonaus. Unmittelbar danach sorgte Thomas Hundertpfund mit einem Empty-Net-Treffer für die Entscheidung.

Die Viertelfinalserie übersiedelt nun wieder in die Bozner Eiswelle, wo am Dienstag das vierte Duell ausgetragen wird. Wenn es Bozen nicht schafft, nochmal die Energien zu bündeln und zu seinem Spiel zurückzufinden, droht es das letzte Heimspiel in dieser Saison zu werden.


Klagenfurt – HC Bozen
4:1 (1:0, 2:1, 1:0)

KAC: Haugen (Madlener); Comrie-Fischer; Harand-Schumnig, Strong-Unterweger, Schnetzer-Sticha; Kozek-Koch-neal, Kreuzer-Wahl-Bischofberger, Obersteiner-Hundertpfund-Geier, Kraus-Liivik-Witting
Coach: Petri Mitikainen

HCB: Smith (Treibenreif); Carozza-Campbell, Insam-Geiger, Glira-Marchetti; Miceli-Bernard-Blunden, Brace-Catenacci-Petan, Frigo-Kuparinen-Frank, Deluca, Schweitzer
Coach: Clayton Beddoes

Tore: 1:0 Matt Neal (14.04), 2:0 Andrew Kozek (26.30), 3:0 Adam Comrie (28.27), 3:1 Luca Frigo (38.15), 4:1 Thomas Hundertpfund (57.52)

Zuschauer: 4.716

Stand in der Best-of-Seven-Serie: 3:0

Die weiteren Viertelfinalserien, Spiel 3:
Graz – Linz 4:3 n.V.
Tore: 0:1 Brocklehurst (21.18), 1:1 Oleksuk (30.33), 1:2 Umicevic (31.41), 2:2 Ograjensek (33.54), 2:3 Schofield (35.19), 3:3 Oleksuk (40.36), 4:3 Garbowsky (61.39)
Zuschauer: 3.491
Stand in der Best-of-Seven-Serie: 2:1

Fehervar – Salzburg 4:6
Tore: 0:1 Viveiros (6.16), 0:2 Duncan (8.55), 0:3 Regner (12.03), 1:3 Luttinen (14.45), 2:3 Luttinen (16.10), 2:4 Raffl (27.17), 2:5 Duncan (37.28), 3:5 Vänttinen (46.35), 4:5 Harty (51.19), 4:6 Duncan (55.27)
Zuschauer: 3.800
Stand in der Best-of-Seven-Serie: 1:2

Wien – Znojmo 5:2
Tore: 0:1 Vainonen (4.04), 1:1 Schneider (17.30), 2:1 Tessier (30.33), 3:1 Olden (33.53), 3:2 Vainonen (51.52), 4:2 Vause (57.46), 5:2 Schneider (58.40)
Zuschauer: 4.070
Stand in der Best-of-Seven-Serie: 2:1

Autor: fop

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2019 Sportnews - IT00853870210