h ICEHL

Keine guten Nachrichten für Greg Ireland und den HC Bozen. © HCB

Ligachaos! HCB verliert die nächsten beiden Spiele

In der ICE Hockey League reagiert weiter das Chaos. Die Liga teilte am Freitag mit, dass der HCB Südtirol Alperia die nächsten beiden Spiele mit 0:5 verloren hat. Doch das wollen die Foxes nicht auf sich sitzen lassen.

Der HCB hat sich bis einschließlich Sonntag, 13. Februar wegen der Corona-Situation im Team selbst für „nicht spielfähig“ erklärt. Dem Antrag der Foxes auf eine Verlegung der nächsten beiden Spiele wurde von der Sonderkommission der ICE Hockey League aber nicht stattgegeben.


Damit werden die geplanten Begegnungen gegen den Klagenfurter AC (ursprünglich angesetzt für Freitag, den 11. Februar) sowie das Spiel gegen Hydro Fehérvár (angesetzt für Sonntag, den 13. Februar) nicht durchgeführt. Die beiden Spiele werden auf Basis des Entscheids der Covid-Sonderkommission der ICE Hockey League festgesetzten Bestimmungen mit 5:0 zu Gunsten der gegnerischen Teams gewertet. Dies hatte Bozens Geschäftsführer Dieter Knoll bereits im Vorfeld befürchtet.

Dissens mit der Liga
Das will der HCB aber so nicht anerkennen. „Normalerweise müssten nach Regularien der ICE Hockey League 14 Spieler (9 Angreifer, 4 Abwehrspieler und ein Torhüter) spielfit sein. Wir haben hingegen nur 11 fitte Spieler zur Verfügung. Deshalb sind wir nicht spielfähig“, so in etwa lautete der Wortlaut des HCB in einer Pressemitteilung vom Freitagmittag.

Die Foxes schrieben weiter: „Der mehrmalige Verweis auf die im Kaderblatt gelisteten U24-Spieler ist aus unserer Sicht ebenfalls kein seriöser Problemlösungsansatz. Wie bekannt haben wir kein eigenes Farmteam und die Spieler Daniel Gellon, Hannes Kasslatter und Marco Luisetti, sowie Leonardo Felicetti stehen im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung mit den jeweiligen Vereinen HC Meran, HC Gröden und HC Fassa nur von Fall zu Fall zur Verfügung. Wie seitens der jeweiligen Stammvereine schriftlich mitgeteilt, erhalten diese Spieler keine Freigabe, insbesondere die 2 Spieler des HC Gröden, welche diese Woche bereits 3 Spiele der Finalrunde der nationalen Italienischen Serie A Meisterschaft bestreiten, was selbstverständlich Priorität hat. Auch ist uns nicht bekannt, dass andere Vereine bei so massiven durch Corona-bedingten Ausfällen ein ICE-Spiel mit dem Farmteam bestritten hätten.“
HCB hat nur 11 fitte Spieler
Deshalb sei der HCB der Überzeugung, dass man mit 2 Torhütern, 2 Verteidigern und 7 Stürmern, sprich einer Verteidigungslinie und 2 Sturmlinien, grundsätzlich kein Meisterschaftsspiel auf dem Niveau der ICE Hockey League bestreiten kann. In Rücksprache mit dem Ärzteteam bestehe damit, abgesehen von den offensichtlichen spielerischen Limits, in erster Linie auch eine nicht tragbare Erhöhung des Verletzungsrisikos für die Spieler.

Das große Problem liegt also darin, dass die ICE Hockey League die Leihspieler des HC Bozen mitzählt. Aus Sicht der Foxes ist das allerdings nicht korrekt. Fakt ist: Die Bozner bekommen es jetzt eng im Rennen um die direkten Playoff-Plätze. Der Terminkalender ist ohnehin gehörig durcheinandergewirbelt worden. Doch das letzte Wort sollte in diesem Fall noch nicht gesprochen sein.
Die Tabelle


Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH