h IHL

Thomas Waldthaler setzte den Schlusspunkt beim 4:2-Sieg der Kalterer gegen Mailand. © Facebook

„Hechte“ erzwingen 5. Match gegen Mailand

Die „Hechte“ des SV Kaltern wollen sich im IHL-Viertelfinale nicht dem HC Mailand beugen und gewannen am Sonntag auch ihr zweites Heimspiel, diesmal mit 4:2 und nach toller Schlussoffensive. Damit steht es in der Serie 2:2 und es kommt am Mittwoch zum entscheidenden Match in Mailand.

Nach dem 2:5 in Mailand, dem 3:1 in Kaltern und dem unmissverständlichen 3:8 in Mailand mussten die Kalterer gewinnen, um den Halbfinaleinzug der Mailänder (noch) zu verhindern. Und sie taten es.

Das Match am Sonntag begann ganz nach dem Geschmack der Kalterer Fans, denn schon in der ersten Spielminute erzielte Michael Felderer das 1:0. Dabei blieb es bis kurz vor Ende des zweiten Drittels, als Marcello Borghi den Ausgleich der Lombarden erzielte.

Als dann Tommaso Terzago weniger als fünf Minuten vor Schluss – in Unterzahl – die Gäste sogar in Führung schoss, schien das Schicksal besiegelt zu sein.

Dieses Tor hat die „Hechte“ allerdings zu einem letzten Aufbäumen veranlasst, das zu drei Treffern innerhalb von zweieinhalb Minuten führte: Manuel Gamper, Martin Pircher und Thomas Waldthaler fixierten den 4:2-Endstand, der den Showdown in Mailand erzwingt.

Der Sieger dieser Partie trifft im Halbfinale auf Eppan, das so wie die anderen zwei Halbfinalisten Meran und Pergine die Viertelfinalhürde bereits in drei Partien überwunden hatte.

IHL Viertelfinale SV Kaltern – Mailand 4:2 (1:0, 0:1, 3:1)


Tore: 1:0 Michael Felderer (0.51), 1:1 Marcello Borghi (39.25), 1:2 Tommaso Terzago (55.16), 2:2 Manuel Gamper (56.31), 3:2 Martin Pircher (57.48), 4:2 Thomas Waldthaler (59.05)

Autor: ds