a Serie C

Fordert von seinem Team eine Reaktion: FCS-Trainer Paolo Zanetti. © DLife

FC Südtirol muss gegen Pordenone eine Reaktion zeigen

Bei der 1:2-Niederlage gegen Gubbio am Sonntag war der FC Südtirol nicht auf der Höhe. Jetzt fordert Trainer Paolo Zanetti von seinen Jungs eine Reaktion.

Paolo Zanetti ist froh, dass er gegen Pordenone fast aus dem Vollen schöpfen kann. Nur Michael Cia, der an einer Schulterverletzung laboriert, steht nicht zur Verfügung. Alle anderen FCS-Profis sind fit – und heiß auf Wiedergutmachung.

Zanetti: „Wir haben Außergewöhnliches geleistet“


Nach zwei Niederlagen in Folge, steht der FC Südtirol unter Druck. Das weiß auch Zanetti, der aber betont: „Wir haben bis jetzt eine hervorragende Saison hinter uns. Unsere Leistungen sind außergewöhnlich gut bis jetzt. Das konnte man nicht erwarten.“ Tatsächlich stehen die Weiß-Roten trotz der zwei Niederlagen gegen Bassano und Gubbio noch gut da. Aber die Mannschaften liegen sehr eng zusammen und viele Ausrutscher können sich Kapitän Hannes Fink & Co. nicht mehr erlauben.

Sgarbi kehrt zurück – Costantino und Berardocco wieder fit


Während Filippo Sgarbi nach seiner Gelbsperre gegen Gubbio wieder die Abwehr dirigieren wird, sind auch Rocco Costantino und Luca Berardocco wieder fit. Der Stürmer hat immer wieder mit Knieproblemen zu kämpfen und Berardocco war zuletzt krank. Beide konnten gegen Gubbio nicht starten und wurden erst eingewechselt.

Zudem wird Zanetti in der Abwehr dem jungen Kroaten Martin Erlic wieder eine Chance von Beginn an geben. Auch Jeremy Broh, zuletzt auf der Bank, soll starten. Der Mittelfeldspieler kommt immer besser auf Touren. „Broh ist noch ein sehr junger Spieler. Er hat sich in den letzten Wochen stark verbessert“, so Zanetti. In der Hinrunde war der 20-Jährige nicht viel zum Einsatz gekommen.

Anpfiff im Bozner Drusustadion zum Spiel FC Südtirol – Pordenone ist am Mittwoch um 14.30 Uhr.

Autor: cst