a Serie C

Grenzenloser Jubel beim FC Südtirol: Die Weiß-Roten haben Frosinone aus dem Pokal gekickt. © Fotosport Bordoni

Pokal-Wahnsinn: FC Südtirol schaltet Serie-A-Klub aus

Der Pokal-Wahnsinn des FC Südtirol geht weiter: Nachdem die Weiß-Roten am letzten Sonntag Serie-B-Klub Venezia ausgeschaltet haben, musste in der dritten Runde nun Serie-A-Verein Frosinone dran glauben. Der FCS gewann dank der Treffer von Costantino und Turchetta mit 2:0.

Das erste offizielle Pflichtspiel gegen einen Serie-A-Verein wird in den Annalen des FC Südtirol einen besonderen Platz bekommen. Am Sonntagabend gewann der FCS gegen den Neo-Erstligisten Frosinone mit 2:0 und machte so den Einzug ins Sechzehntelfinale klar. Hier kommt es Anfang Dezember zum Duell mit dem FC Turin, einem der traditionsreichsten Serie-A-Klubs Italiens.

Leeres Stadion sorgt für Geisterstimmung
Dabei waren die Vorzeichen zum historischen Spiel gegen Frosinone (noch nie hatte der FCS ein Pflichtspiel gegen einen Serie-A-Verein bestritten) nicht ideal: Aufgrund einer Strafe wurde das Spiel nicht in Frosinone, sondern in Benevento ausgetragen – und das vor leeren Rängen. In den Anfangsminuten des Geisterspiels hatte der Erstligist mehr von der Partie, die erste Chance verbuchte aber der FCS durch Costantino. Sein Diagonalschuss ging aber knapp am Tor vorbei (24.). Auf der Gegenseite fand Frosinone eine Minute später ebenfalls eine gute Möglichkeit vor, doch Offredi blieb im Eins-Gegen-Eins mit Chibsah Sieger.

Zeigte im Mittelfeld eine bärenstarke Leistung: Tommaso Morosini. © Fotosport Bordoni


Kurz vor der Pause schlug der taktisch erneut ideal eingestellte FCS zu: Der stark aufspielende Morosini brachte die Kugel in den Frosinone-Strafraum, wo Terranova genau vor die Füße von Rocco Costantino klärte. Der FCS-Bomber ließ sich nicht zwei Mal bitten und haute die Kugel auf der Höhe des Elfmeterpunkts zum 1:0 in die Maschen.

Gol Costantino e Turchetta vs Frosinone

Benevento è biancorossa: i gol-vittoria di Rocco Costantino e Gianluca Turchetta contro il Frosinone. Arrivederci a Torino contro il Torino Football Club#coppaitalia #italienpokal

Pubblicato da FC Südtirol su Domenica 12 agosto 2018

Turchetta macht den Deckel drauf
Nach der Pause igelte sich der FC Südtirol nicht etwa hinten ein, sondern spielte weiter munter nach vorne. Costantino hatte nach 60 Minuten die Riesenchance auf das 2:0, traf aber aus kurzer Distanz das leere Tor nicht. In der Schlussphase war es Fink, der ebenfalls eine gute Möglichkeit liegen ließ. Und Frosinone? Vom Serie-A-Klub kam wenig bis nichts. So war es der eingewechselte Turchetta, der den FCS mit seinem 2:0 in der 89. Minute in Ekstase versetzte.


Italienpokal, 3. Runde
Frosinone – FC Südtirol 0:2

Frosinone (3-5-2): Sportiello; Goldaniga, Salamon, Terranova; Ghiglione, Chisbah, Maiello, Hallfreddson (67. Sammarco), Molinaro; Perica, Dionisi (58. Ciano)

FC Südtirol (5-3-2): Offredi; Oneto, Ierardi, Casale, Vinetot, Fabbri (89. Zanon); Fink, Berardocco (74. De Rose), Morosini; Costantino, Mazzocchi (63. Turchetta)

Tore: 0:1 Costantino (40.), 0:2 Turchetta (89.)

Autor: det