a Serie C

Kommen aus dem Jubeln nicht mehr heraus: Die Fußballer des FC Südtirol.

Was der FCS mit dem HCB gemeinsam hat

45 hervorragende Minuten reichten dem FC Südtirol zu einem lockeren 3:0-Sieg über Sambenedettese. Nach dem Sieg im beinahe unbespielbaren Drususstadion haben die Weißroten jetzt Gemeinsamkeiten mit dem HC Bozen.

In diesen Tagen, in denen viele Südtiroler mit Wetterkapriolen zu kämpfen haben, wurde auch der Fußball mehr gekämpft als gespielt. Im Gegensatz zu vielen Amateurspielen, wurde das Serie-C-Match zwischen dem FC Südtirol und Sambenedettese nicht abgesagt. Doch der Rasen im Drususstadion von Bozen lies ein reguläres Fußballspiel kaum zu. Vielmehr war es eine Schlammschlacht in der die Weißroten bewiesen, dass sie mehr können als das von Trainer Stefano Veccchi propagierte schöne Spiel.

Fußball wird gekämpft, nicht gespielt
Denn mit Schönspielerei war am Sonntagnachmittag kein Blumentopf zu gewinnen. Stattdessen hieß die Devise: Kämpfen und siegen! Dass beim FC Südtirol beides klappte, lag an einer fulminanten ersten Hälfte. In dieser erzielten die Hausherren drei Tore, tüteten ebenso viele Punkte vorzeitig ein und konnten die zweite Spielhälfte etwas ruhiger angehen lassen. Da fiel sogar der verschossene Elfmeter von Unglücksrabe Niccolo Romero (er ist auf der verzweifelten Suche nach seinem ersten Saisontor) nicht ins Gewicht (84.).

Der 1:0-Führungstreffer durch Daniele Casiraghi (hinten).

Für die Tore sorgten andere. Daniele Casiraghi traf nach einem Abwehrfehler der Gäste (10.), Simone Mazzocchi nach einem langen Freistoß – mit anschließender Kopfballverlängerung von Kapitän Fabian Tait (12.). Schließlich war auch noch Tommaso Morosini mit einem Handelfmeter, den Gianluca Turchetta herausgeholt hatte, erfolgreich (27.).
Die Gemeinsamkeiten mit den Foxes
Sambenedettese, wo der vierfache Scudetto-Gewinner Paolo Montero (Juventus, Atalanta) auf der Bank sitzt, brachte nichts zu Stande. Stattdessen zog der FC Südtirol mit dem HC Bozen gleich. Nicht nur, dass beide Südtiroler Klubs auf dem zweiten Tabellenplatz stehen. Genauso wie der famose Eishockeyverein aus der Landeshauptstadt, hat jetzt auch der FCS die letzten neun von elf Ligaspiele gewonnen.
FC Südtirol – US Sambenedettese 3:0
FCS (4-3-1-2): Cucchietti; Fabbri (ab 88. Davi), Vinetot, Polak, Ierardi; Tait, Gatto, Morosini (ab 77. Trovade); Casiraghi (ab 88. Gabrieli); Turchetta (ab 66. Rover), Mazzocchi (ab 77. Romero)
Trainer: Stefano Vecchi

Samb (4-3-3): Santurro; Rapisarda, Miceli (ab 50. Carillo), Di Pasquale (ab 50. Biondi), Gemignani; Gelonese (ab 73. Rocchi), Angiulli, Frediani; Volpicelli, Cernigoi, Di Massimo (ab 73. Orlando)
Trainer: Paolo Montero

Tore: 1:0 Casiraghi (10.), 2:0 Mazzocchi (12.), 3:0 Handelfmeter Morosini (27.)

Besonderes Vorkommnis: Romero schießt einen Foulelfmeter vorbei (81.)
Die weiteren Ergebnisse
Begegnungen
  • 04.12.19

    Imolese

    1 : 1

    Triestina


Die Tabelle
SPGUVTVP
1. L.R. Vicenza17123226:839
2. Carpi17112429:1535
3. Padova17103423:1033
4. Reggiana1788127:1432
5. FC Südtirol17102526:1632
6. Feralpisaló1785420:1829
7. Piacenza1777323:1728
8. Sambenedettese1774624:2225
9. Virtus Verona1773725:2224
10. Modena1765620:1823
11. Triestina1772821:2323
12. Cesena1756621:2321
13. Ravenna1753919:2918
14. Vis Pesaro1753917:2318
15. Fermana1745814:2717
16. Gubbio1729614:2315
17. Arzignano V.1736812:1815
18. Imolese1728713:1914
19. Rimini1726915:2612
20. A.J. Fano17241112:3010

Autor: cst

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2019 Sportnews - IT00853870210