a Serie C

Marco Moscati (links) und Daniele Casiraghi (rechts) werden auch gegen Bari wieder auf Torjagd gehen. © Soziale Medien

FC Südtirol vor Showdown gegen Bari

Der Aufstieg in die Serie B ist ad acta gelegt, doch für den FC Südtirol ist diese historische Saison noch nicht beendet. Das Team um Ivan Javorcic will nun im Supercup der Serie C zum großen Gewinner des Jahres avancieren.

Die Hütchen stehen am Trainingsplatz des FC Südtirol in Rungg noch und die Spieler schwitzen weiter. Der Grund: Die Talferstädter können sich bereits den nächsten Titel holen. Als Sieger der Serie C Gruppe A erspielten sie sich das Recht mit den Gewinnern der anderen Gruppen um den Supercup-Titel der Serie C zu spielen. Im Dreierturnier mit Modena und Bari kommt es daher zu absoluten Spitzenspielen, und zu einem Wiedersehen mit alten Bekannten.


Im ersten Akt trifft der FC Südtirol am Samstag um 16.30 zum ersten Mal in der Geschichte der Klubs auf Bari. Damit wartet im 60.000 Zuschauer fassenden WM-Stadion von 1990, dem San Nicola, ein absoluter Brocken. Bari hat bereits Anfang April den Aufstieg in die Serie B geschafft. Dabei gestaltete sich dieser Erfolg in Apulien etwas angenehmer als in Südtirol. Mit 75 Punkten schlenderte Bari unangefochten zum Sieg in der Gruppe C. Verfolger Catanzaro liegt nach Saisonende 8 Punkte hinter dem Spitzenreiter und musste sich bereits Wochen vorher mit dem verpassten Aufstieg abfinden.

Ein Wiedersehen mit Manuel Scavone

Michele Mignani, Trainer von Bari, zog in dieser Saison eine stabile 4-3-1-2 Formation vor, bei der der Bozner Manuel Scavone in 24 Spielen im Mittelfeld zum Einsatz kam und dabei mit 4 Toren und 2 Vorlagen einen großen Beitrag zum Titelgewinn lieferte. Doch als absoluter Sniper erwies sich Mirco Antenucci, der mit 15 Toren der erfolgreichste Spieler von Bari war. Der 37-jährige Stürmer stand in seiner langen Karriere schon bei Leeds United in England und beim FC Turin auf der Gehaltsliste und dürfte mit seiner Erfahrung und Torgefährlichkeit ein großes Problem für den FC Südtirol werden.

Manuel Scavone will es dem FCS schwer machen. © Soziale Medien


Als dritte Mannschaft in Bunde muss Modena und Ex-FCS-Trainer Attilio Tesser diese Woche noch aussetzen. Nachdem alle 3 Mannschaften einmal gegeneinander gespielt haben wird der Supercup-Sieger gekürt. Bei Punktegleichstand entscheidet das Torverhältnis darüber, wer die Trophäe mit nach Hause nehmen darf.

Die Begegnung
SSC Bari – FC Südtirol (16.30 Uhr Samstag)

Schlagwörter: Fussball Serie C FC Südtirol

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.
Aktivierungslink erneut senden
Vervollständigen Sie Ihre Daten: Die Eingabe von Adresse, Ort, PLZ & Telefon ist verpflichtend, um einen Kommentar absenden zu können.
Profil bearbeiten

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH