F Olympia

Spektakuläre Bilder aus Tokio. © APA/afp / OLIVIER MORIN

Ein Trentiner holt Segel-Gold

Ruggero Tita aus Rovereto hat am Dienstagmorgen mit Caterina Banti die Goldmedaille in der Segel-Klasse Nacra17 gewonnen und damit eine lang anhaltende Durststrecke beendet.

Tita und Banti starteten als Führende in das Finale der Segel-Klasse Nacra17. Der Vorsprung auf die Briten John Gimson und Anna Burnett betrug zwölf Punkte. Weil die Deutschen auf Rang drei, Alicia Stuhlemmer und Paulh Kohloff, schon mit 24 Zählern zurücklagen, hatte das italienische Duo die Silbermedaille bereits sicher.


Daran dachten die beiden Segler jedoch nicht. Ihr Fokus galt voll und ganz dem Gewinn der Goldmedaille. Dafür wählten Tita/Banti zu Beginn ein kalkuliertes Risiko und kontrollierten die großen Kontrahenten aus Großbritannien, um sich mit Fortdauer der Minuten sukzessive zu steigern: Das Duo beendete das Finale auf Rang sechs, was gleichbedeutend mit dem Gewinn der Goldmedaille war. Die Briten verteidigten dank des fünften Platzes ihre Silbermedaille, Deutschland gewann Bronze. Nach dem Rennen ließen sich Tita und Banti von zahlreichen Fans am Ufer, darunter auch CONI-Präsident Giovanni Malagò, feiern.

Lange Durststrecke
Die fünfte italienische Goldmedaille bei diesen Sommerspielen war eine lang ersehnte. Die italienischen Segler hatten nämlich seit Peking 2008 kein Edelmetall gewonnen, der letzte Sieg lag sogar schon 21 Jahre zurück – damals siegte Alessandra Sensini in Sydney im Windsurf. Jetzt ist Italien dank Tita und Banti zurück im Segel-Olymp.

Schlagwörter: Olympia segeln

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 Sportnews - IT00853870210