Olympia Rio 2016

Eva Lechner im Gespräch mit Nationaltrainer Hubert Pallhuber (Foto: FCI)

Eva Lechner bleibt bei Olympia glücklos

Seit Jahren zählt Eva Lechner zu den weltbesten Mountainbikerinnen, doch bei den Sommerspielen konnte sie sich bislang nie in Szene setzen. So auch am Samstag in Rio nicht, als sie im Cross-Country-Rennen der Frauen die Spitzenplätze verpasste. Gold ging an die Schwedin Jenny Rissveds.

17. in Peking, 17. in London und nun 18. in Rio de Janeiro - Eva Lechner kommt bei den Olympischen Spielen einfach nicht richtig auf Touren. Der 31-jährige Eppanerin, die nach einer bis dato durchwachsenen Weltcupsaison ohne hohe Erwartungen nach Südamerika gereist war, blieb der erhoffte Sprung ins Spitzenfeld verwehrt.

Lechner biss auf dem technisch anspruchsvollen Rundkurs vor den Toren Rios zwar auf die Zähne, konnte jedoch nie zu den Medaillenrängen aufschließen. Nach der ersten Runde lag Lechner noch an Position 14, doch dann verlor sie aber an Boden und passierte schließlich als 18. die Ziellinie. Am Ende der knapp 30 Kilometer stand ihr ein Rückstand von 8,30 Minuten auf die Spitze zu Buche.


"Mein Rücken schmerzte"


"Ich hatte von Beginn an mit Rückenschmerzen zu kämpfen, Mitte des Rennens kam ich dann auch noch zu Sturz. Zu diesem Zeitpunkt war nach vorne hin alleridngs nichts mehr möglich", so das Fazit von Lechner.

Ganz vorne machte die Schwedin Jenny Rissveds das Rennen. Sie stahl den großen Favoritinnen um Jolanda Neff, Gunn-Rita Dahle Flesjaa und Annika Langvad die Show. Rissveds gewann dank eines starken Finishs mit 37 Sekunden Vorsprung auf die Polin Maja Wloszczowska. Die Bronzemedaille ging an die Kanadierin Catharine Pendrel.


Ergebnisse Olympische Sommerspiele in Rio de Janeiro (BRA):

Cross-Country, Frauen
1. Jenny Rissveds (SWE) 1:30,15 Stunden
2. Maja Wloszczowska (POL) 1:30,52
3. Catharine Pendrel (CAN) 1:31,41
4. Emily Batty (CAN) 1:31,43
5. Katerina Nash (CZE) 1:32,25
6. Jolanda Neff (SUI) 1:32,43
7. Lea Davison (USA) 1:33,27
8. Linda Indergand (SUI) 1:33,27
9. Yana Belomoina (UKR) 1:33,28
10. Gunn-Rita Dahle Flesjaa (NOR) 1:33,34
11. Annika Langvad (DEN) 1:33,48
12. Helen Grobert (GER) 1:34,08
13. Tanja Zakelj (SLO) 1:35,17
14. Chloe Woodruff (USA) 1:36,17
15. Anne Terpstra (NED) 1:36,33
16. Daniela Campuzano Chavez Peon (MEX) 1:36,33
17. Irina Kalentyeva (RUS) 1:36,54
18. Eva Lechner (ITA/Eppan) 1:38,45
19. Sabine Spitz (GER) 1:39,16
20. Raiza Goulao-Henrique (BRA) 1:39,21

Autor: sportnews