Olympia Rio 2016

Alex Schwazer tritt heute vor den CAS

Heute Schwazer-Anhörung in Rio

Der 8. August ist der Tag der (Vor)-Entscheidung für Alex Schwazer. Denn heute um 10.30 Uhr Ortszeit (15.30 Uhr MESZ) tritt der 31-jährige Geher aus Kalch in Rio de Janeiro vor den Internationalen Sportgerichtshof CAS.

Schwazer und seine Verteidiger Gerhard Brandstätter, bzw. Thomas Tiefenbrunner wollen erwirken, dass die verhängte Dopingsperre ausgesetzt wird. Sollte der CAS dem Antrag stattgeben, dann könnte Schwazer in Rio de Janeiro starten. Mit einem Urteil sei aber allerdings erst am Dienstag zu rechnen, denn der Internationale Sportgerichtshof hat 24 Stunden Zeit, um ein Urteil zu fällen. Die Anhörung findet in einer Anwaltskanzlei in der brasilianischen Metropole statt und nicht im „Arbitration Panel“, weil – so die Begründung – der Fall nicht direkt mit den Spielen in Rio zusammenhänge.

Kurios ist, dass Alex Schwazer selbst noch nicht wisse, ob er in Rio de Janeiro nur für die 50-km-Distanz, oder auch für jene über 20 km gemeldet sei. Das hat Dolomiten-Sportchef Otto Schöpf , der selbst in Rio vor Ort ist, im Gespräch mit Schwazer erfahren. Der Wettkampf über 20 Kilometer findet bereits am Freitag statt.

Was Schwazer selbst vor der Anhörung sagt und wie er die Chancen auf einen Freispruch einschätzt, können Sie in der heutigen Ausgabe der "Dolomiten" nachlesen.

Autor: sportnews