Olympia Rio 2016

Tania Cagnotto (Foto Deepbluemedia.eu)

Tania Cagnotto: Die Vollendung ist nahe

Heute Abend bestreitet Tania Cagnotto wohl ihren letzten Wettkampf auf der großen Sportbühne. Kann sie ihre Karriere mit einer Medaille vom 3-m-Brett vollenden?

Einen Lebenstraum hat sich Tania Cagnotto in Rio bereits erfüllt. Mit Francesca Dallapè holte sie sich vor einer Woche Silber im Synchronspringen vom 3-m-Brett. Die erste Olympische Medaille in Tanias Karriere – sie war Realität.

Und trotzdem fehlt in ihrer riesigen Medaillensammlung ein besonderes Edelmetallstück noch. Im Einzel vom 3-m-Brett fuhr sie noch keine Olympische Medaille ein – vor vier Jahren in London schrammte sie um lächerliche 0,2 Punkte an einer Bronzemedaille vorbei. Damals war Cagnotto am Tiefpunkt ihrer Karriere angelangt. Mittlerweile ist sie aber wieder groß im Geschäft und zählt vor demFinale im Einzel vom 3-m-Brett um 21 Uhr zu den Favoritinnen auf die Bronzemedaille – Gold und Silber sind nämlich schon so gut wie sicher in chinesischer Hand.


"Im Finale zählt der Kopf"

Vor einer Woche war Cagnotto noch entspannt und gelassen. „Nach der Silbermedaille mit Francesca Dallapè habe ich gesagt, dass ich ruhig und locker ins Einzel-Springen gehe. Jetzt ist aber das Gegenteil der Fall: Die Spannung ist riesig und die Angst schlummert auch überall“, wird Cagnotto auf der Verbandsseite nach ihrem Halbfinalauftritt vom Samstag zitiert. Dass sie sich ausgerechnet im Semifinale einige Patzer leistete, bringt sie aber nicht draus. „Mit Qualifikationen und Halbfinals habe ich mich noch nie angefreundet. Da können immer unvorhersehbare Sachen passieren. Durch den Einzug ins Finale ist mir deshalb ein großer Stein vom Herzen gefallen.“

Ihrem letzten Karrierehöhepunkt blickt Cagnotto deshalb mit Optimismus entgegen: „Jetzt werde ich alles geben, bis zum letzten Sprung. Die Chinesinnen sind zu stark, Jennifer Abel ist körperlich besser als ich. Doch im Finale zählt vor allem der Kopf.“ Und wer Tania kennt, der weiß, dass sie ein ziemlicher Sturkopf sein kann, wenn sie sich ein Ziel gesteckt hat. Klar ist: Mit einer Medaille wäre die Boznerin endgültig vollendet.


Thomas Debelyak, SportNews

Autor: sportnews

Kommentare ( ... )

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2018 Sportnews - IT00853870210