L Ski Alpin

Alexis Pinturault wurde bisher der Favoritenrolle gerecht. © APA/afp / FABRICE COFFRINI

Pinturault hat es in der Hand, aber ein Kanadier führt

Nach dem Super-G der Alpinen Kombination ist Alexis Pinturault auf Gold-Kurs. Der Favorit aus Frankreich ist nach dem Super-G aber nur auf Rang 2, denn ein entfesselter James Crawford fuhr mit Startnummer 32 auf den ersten Platz.

Als alle schon von einem Pinturault-Sieg im Super-G-Durchgang ausgingen, ließ der Kanadier noch einmal ein Raunen durch das kleine Publikum gehen. Mit 8 Hundertstel Vorsprung schob er sich nämlich vor Topfavorit Pinturault. Ob Crawford dadurch auch für eine Medaille gut ist, wird sich im Slalom zeigen, denn ein Techniker ist der Kanadier für gewöhnlich nicht.


Pinturault ist das bekanntlich schon – er ist weiterhin der heißeste Anwärter auf Gold. Seine Konkurrenz hat aber auch gut abgeschlossen. Allen voran die Skirennläufer aus Österreich und der Schweiz sind Pinturault im Super-G ordentlich auf die Pelle gerückt. Slalomspezialist Marco Schwarz (AUT) belegt nach einer überzeugenden Vorstellung in der Speed-Fahrt Rang 5. Das gleiche gilt für die Schweizer Loic Meillard (6.) und Luca Aerni (7.), die ebenfalls im Slalom zu Hause sind.

James Crawford hat mit der Bestzeit im Super-G überrascht. © APA/afp / CHRISTOF STACHE

Auch der Bozner Riccardo Tonetti ist nach wie vor für Edelmetall gut, muss im Slalom dafür aber eine grandiose Fahrt hinlegen. Er hat im Moment 61 Hundertstel Rückstand auf Pinturault und ist auf dem 10. Rang. Christof Innerhofer (Gais) konnte im Super-G nicht angreifen und liegt abgeschlagen zurück. Der dritte Azzurro im Bunde, Giovanni Franzoni, hat zu überzeugen gewusst und wird in den Top-20 landen.

Auch Marco Schwarz dürfte bei den Medaillenentscheidung noch mitreden können. © APA/afp / ANDREAS SOLARO

Kriechmayr und Mayer vorne dabei
Auf den Plätze 3 und 4 befinden sich zwei Österreicher. Doppelweltmeister Vincent Kriechmayr ist auf dem dritten Platz, gefolgt von Matthias Mayer. Trotz der guten Zwischenplatzierung gliche ein Medaillengewinn der beiden aber einer Sensation, Slaloms fahren sie im Weltcup nämlich nie.

Um 14.10 Uhr steht in Cortina zunächst die Entscheidung der Kombi der Damen an, um 15.20 Uhr folgt dann der Slalom-Durchgang der Herren. James Crwaford darf diesen als derzeit Führender eröffnen. Mit dem SportNews-Liveticker verpassen Sie keine Medaillenentscheidung.


Autor: fs

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2021 Sportnews - IT00853870210