L Ski Alpin

Nadia Delago hat einen langen Tag hinter sich. © Facciotti/Pentaphoto

Wenn um 6 Uhr der Wecker klingelt: Ein WM-Tag mit Nadia Delago

Sie beschreibt ihn als „richtig hart und stressig“, dabei ist dieser Tag erst ein Warmmachen für das, was am Samstag folgen wird: Nadia Delagos erster Auftritt bei einer Ski-Weltmeisterschaft. In diesem Zeitraffer lässt die 23-jährige Grödnerin die SportNews-Leser an ihrem Tagesablauf in Cortina teilhaben.

Von Alexander Foppa aus Cortina d'Ampezzo



Ich treffe Nadia Delago am frühen Freitagnachmittag am Rande der WM-Strecke. Die letzten Trainings hat sie soeben hinter sich gebracht, jetzt richtet sich der Fokus voll und ganz auf die Abfahrt am Samstag. Zuvor zieht sie den Uhrzeiger aber nochmal um einige Stunden zurück und hilft dabei, ihren Tagesablauf zu rekonstruieren.


6 Uhr: Der Wecker in Nadia Delagos Zimmer im Park Hotel Franceschi klingelt. Es heißt aufstehen!

Die Azzurre sind im Herzen von Cortina in der selben Unterkunft untergebracht wie ihre männlichen Teamkollegen. Auch die mussten am Freitag früh aus den Federn, um vor ihrer Trainingsfahrt noch eine Hangbesichtigung durchzuführen. Doch von dichtem Gedränge ist im Frühstücksraum keine Spur. Die Ärzte und Betreuer im Team achten ganz genau drauf, dass Sicherheitsabstände und Sitzordnung eingehalten werden.

„Ich bin schon ziemlich aufgeregt“
Nadia Delago
7.15 Uhr: Abfahrt zur Gondelbahn, mit der es bis zum Startbereich der „Olympia delle Tofane“ geht. „Ein erstes Warm-up hatte ich bereits im Hotel gemacht“, erzählt Delago, „auf der Piste angekommen, versucht man sich sofort die Schlüsselstellen einzuprägen – auch beim freien Fahren.“

10.15 Uhr: Das erste Training beginnt. Die 23-jährige Grödnerin hat kurz zuvor noch im Hospitality-Bereich der einzelnen Nationen etwas gegessen und für einige Minuten entspannt.
Schwester Nicol gibt von zuhause Tipps
Delago stand in der ersten Testfahrt auf verkürzter Strecke die 24. Zeit zu Buche. Direkt im Anschluss folgte eine erste Videoanalyse – gemeinsam mit ihrer Schwester Nicol Delago, die verletzungsbedingt von zuhause aus zuschauen muss. „Wir haben rund eine halbe Stunde lang telefoniert. Sie hat sich das Video ganz genau angesehen und mir gesagt, wo ich noch etwas entschlossener fahren muss.“

13.42 Uhr: Jetzt kann Delago die Tipps ihrer Schwester gleich umsetzen, sie schiebt sich gerade zum zweiten Mal an diesem Tag kraftvoll aus dem Starthäuschen. Die Debütantin legt oben gut los, lässt dann im unteren Streckenteil aber Zeit liegen. Immerhin: Platz 17 und eine Testfahrt mehr in den Beinen in Hinblick auf den großen Tag morgen. „Jeden Meter, den ich hier fahre, bringt mir etwas mehr Sicherheit.“ Es ist nämlich das erste Mal überhaupt, dass sie in Cortina eine Abfahrt fährt.

Nadia Delago fährt erstmals eine Abfahrt auf der „Olympia delle Tofane“ © Tacca/Pentaphoto


Als Delago das Zielgelände am Fuße der Tofane verlässt, ist es bereits kurz vor halb 3 Uhr. Dieser Umstand ist ihrer hohen Startnummer im Training geschuldet. Der Koch im Teamhotel weiß jedoch Bescheid und tischt ihr zu ungewohnter Uhrzeit noch ein Mittagessen auf. Den Nachmittag darf sich Delago dann frei einteilen, wobei ihr zwei Aufgaben vorgegeben sind: Ein kurzes Trockentraining und der Coronatest, der routinemäßig alle drei Tage durchgeführt werden muss. Dazwischen darf die Abfahrerin die Füße hochlegen.

19.30 Uhr: Jetzt heißt es pünktlich sein, denn im Versammlungsraum beginnt die Teamsitzung. Verspätungen nehmen die Trainer nur zähneknirschend hin. Direkt im Anschluss an die Besprechung wird gemeinsam abendgegessen.

Sobald der Teller leer gegessen, das Besteck zur Seite gelegt und der Mund abgeputzt ist, geht es für alle Athletinnen und Athleten zurück in ihre Einzelzimmer. „Ich springe nochmal unter die Dusche und dann lege ich mich aufs Ohr.“ Ob Delago an diesem Abend sofort in tiefen Schlaf fällt, ist allerdings nicht sicher. „Ich bin schon ziemlich aufgeregt. Das ist meine WM-Premiere und dann gleich daheim vor der Haustür. Hier in Cortina ist es richtig cool, ich will es morgen in vollen Zügen genießen“, freut sich Delago sichtlich. Mit dem nächsten Weckerklingeln startet für sie der bislang bedeutendste Tag ihrer Karriere.

Autor: fop

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2021 Sportnews - IT00853870210