4 Extremsport

Das Podium der Männer mit Niederegger, Hoffmann und Götsch

Hoffmann und Brenn siegen beim 10. Ötzi Alpin Marathon - Alle Ergebnisse

Der österreichische Langlauf-Olympiasieger von Salt Lake City, Christian Hoffmann, und die Schweizer Multisportlerin, Nina Brenn, haben den 10. Ötzi Alpin Marathon gewonnen. Der Extrem-Marathon wurde aufgrund des schlechten Wetters auf verkürzter Strecke durchgeführt. In der Männerstaffel setze sich das Team Flachau KTM Racing (A) mit Hans Peter Obwaller, Emanuele Manzi und Ivo Zulian durch. Bei den Damen gewann das italienische Team www.corsainmontagna.it mit Sofia Pezzati, Elisa Desco und Elisa Compagnoni. 538 Athletinnen und Athleten aus neun Nationen haben an der Veranstaltung teilgenommen. Das war neuer Teilnehmerrekord.

Christian Hoffmann hat das Langstreckenrennen in 2:09.24 Stunden gewonnen. Der 38-Jährige distanzierte den zweitplatzierten Südtiroler Thomas Niederegger, 28, aus Stilfs um fünfeinhalb Minuten. Dritter wurde der Sieger von 2011, der Tiroler Philipp Götsch (2:15.37). Götsch wechselte mit einem Vorsprung von zehn Sekunden als Erster vom Rad auf die Laufstrecke, doch er wurde von Hoffmann bald eingeholt. Auch Niederegger überholte in diesem Abschnitt den Sieger von 2011 und wechselte in Kurzras gemeinsam mit Hoffmann auf die Skier.

Der Olympiasieger stellte im letzten Abschnitt eindrucksvoll seine Skiberggeher-Qualitäten unter Beweis und erreichte mit großem Vorsprung das Ziel. Top-Biathlet Lukas Hofer wurde Zehnter. Er hatte einen Platten und fuhr ohne den Reifen zu wechseln bis zur Wechselstelle weiter.

Aufgrund der starken Regenfälle, des Nebels und der Steinschlaggefahr wurde die Mountainbike-Strecke am Vormittag auf die Landesstraße nach Schnals verlegt. Der dritte und letzte Teilabschnitt für Skiberggeher wurde bereits gestern auf eine Alternativstrecke verlegt. Er führte nicht wie gewohnt auf den Gletscher, sondern über die Rodelbahn bis auf Lazaun - auf der gegenüberliegenden Talseite. Von dort ging es über die Kanonenrohr-Abfahrt wieder bergab bis zum Ziel nach Kurzras. Mit 33,8 km war der Verlauf des Triathlons um 8,4 km kürzer- und der Höhenunterschied um 1000 Meter geringer als die Originalstrecke von 42,2 km und 3.266 hm.

Bei den Damen war Nina Brenn aus Flims (Schweiz) eine Klasse für sich. Sie gewann in 2:42.49 Stunden vor der Südtirolerin Gerlinde Baldauf (2:48.07) und der DeutschenSusanne von Borstel (2:48.55). Vorjahrssiegerin Andrea Huser (CH) kam abgeschlagen auf Rang zehn. „Ich habe mich voll auf mein Rennen konzentriert“, sagt die Siegerin, „was die Konkurrentinnen machen, interessiert mich nicht“. Die 34-jährige Umwelt-Ingenieurin nahm zum ersten Mal am Ötzi Alpin Marathon teil. „Es war ein gutes Training für die Multisport-Saison, auch wenn ich es gerne etwas härter gehabt hätte“.

Topfavorit im Staffelbewerb war das letztjährige Siegerteam Flachau KTM Racing mit dem ehemaligen österreichischen Radprofi Hans Peter Obwaller, dem mehrmaligen Berglauf-Weltmeister Emanuele Manzi und dem Fassaner Skiberggeher und Langstreckenspezialisten Ivo Zulian. Das Trio hat mit unterschiedlicher Besetzung den Ötzi Alpin Marathon mit einer Siegerzeit von 2:03.46 Stunden bereits zum dritten Mal in Folge gewonnen. Das österreichisch-italienische Team distanzierte die Südtiroler Klaus Fontana, Georg Brunner und Willi Innerhofer (ASC OLANG) um drei Minuten. Auf Rang drei kamen Freddy Wallnöfer, Harald Gamper und Walter Platzgummer (Team Schöne Aussicht/2:13.10).

Den Team-Wettbewerb der Frauen haben Sofia Pezzati, Elisa Desco und Elisa Compagnoni (corsainmontagna.it) in 2:26.41 Stunden gewonnen vor der Mannschaft Dynafit mit Lorenza Menapace, Stephanie Jimenez und Mireia Mirò Varela (2:32.20). Rang drei ging an die Damen vom ASVJenesien Soltnflitzer mit Claudia Wegmann, Petra Pircher und Natascha Leonardi (2:37.55,3).

Im Anhang sind die Ergebnisse aufgelistet!

Autor: sportnews

Kommentare ( ... )

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..