4 Extremsport

Lukas Hofer tauscht seine Langlaufski am 20. April gegen Tourenski (Foto: Manzoni)

Lukas Hofer startet beim Ötzi Alpin Marathon: „Große Herausfoderung“

Rund 500 Teilnehmer aus neun Nationen haben sich knapp zwei Wochen vor dem 10. Ötzi Alpin Marathon, der am 20. April über die Bühne gehen wird, für die Veranstaltung angemeldet. Darunter 270 Einzelteilnehmern und 70 Teams. Unter den Einzelteilnehmern befindet sich auch Spitzenbiathlet Lukas Hofer.

Hofer wollte schon 2012 am Ötzi Alpin Marathon teilnehmen, musste aber kurzfristig absagen, weil er zu einem Biathlon-Rennen nach Kamchatka eingeladen wurde. Heuer ist es soweit. „Der Ötzi ist eine große Herausforderung. Ich habe viel darüber gelesen und einige Filmberichte über die Veranstaltung gesehen. Das hat mich gereizt. Ich will spüren, was man leisten muss, um bis ans Ziel auf die Grawand zu kommen“, sagt Hofer.

Die Kondition für den 42,195 km langen Extrem-Triathlon (Laufen, Radfahren und Skiberggehen) hat er sich bei den Weltcuprennen im Winter geholt. „Die Biathlon-Saison ist zwar zu Ende, aber die Form ist noch gut“, so Hofer. In der Tat: Vor drei Wochen belegte er beim Weltcupfinale in Khanty-Mansiysk den zweiten Platz. Bei den Militärweltspielen in Annecy holte er vor zehn Tagen eine Gold- und eine Silbermedaille.

Hofer hofft mit den Besten mithalten zu können. Zu seinen schärfsten Gegnern gehören wohl Roland Osele, Stefan Kogler und Georg Piazza, die Sieger der vergangenen Jahre. „Ich habe keine Erfahrung und werde mich deshalb überraschen lassen“, nimmt der Ötzi-Neuling abschließend Bezug.

Der 23-Jährige aus Montal ist zweifacher Junioren-Weltmeister (2009), belegte 2012 beim Weltcuprennen in Oberhof mit der italienischen Staffel den ersten Platz und gewann 2011 in Khanty-Mansiysk die WM-Bronzemedaille im Massenstart.

Autor: sportnews

Kommentare ( ... )

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2018 Sportnews - IT00853870210