4 Extremsport

Tobias Grossrubatscher (Foto: zoom/Vitek Ludvik)

Red Bull X-Alps: Tobias Grossrubatscher erhält eine Zeitstrafe

Am Sonntag, den 2. Juli ist im österreichischen Salzburg der Startschuss zum härtesten Abenteuerrennen der Welt, der „Red Bull X-Alps“ gefallen. Dabei galt es für die Teilnehmer, mehr als 1.000 km zu Fuß oder mit dem Gleitschirm bewältigen, um von Salzburg nach Monaco zu gelangen. Am 12 Wettkampftag erhielt der 23-jährige Grödner Tobias Grossrubatscher eine Zeitstrafe.

Tobias Grossrubatscher wurde am Donnerstagvormittag eine 48-Stunden-Zeitrafe auferlegt. Am Mittwochmittag flog der jüngste Starter im Feldin einem klar definierten Luftraum wenige Meter zu nieder. Grossrubatscher befand sich dabei 10 km vom Matterhorn, dem6. von insgesamt 7 obligatorischen Wendepunkten, entfernt und hätte zu diesem Zeitpunkt eine Bodenfreiheit von 600 Metern einhalten müssen. Am Donnerstag in der Früh wurde er per Telefonüber die Zeitstrafe informiert. Mit seinem Supporter, Lukas Hitthaler, muss er nunbis zum Ende des Rennens stehenbleiben.


Achter Sieg für die Schweiz

Auch bei der achten Austragung der Red Bull X-Alps, der inoffiziellen Gleitschirm-WM,ist der Sieger ein Schweizer. Zum fünften Mal in Folge heißt er ChristianMaurer. Der 34-Jährige aus Adelboden siegte schon 2009, 2011, 2013 und 2015. Zweiter wurde der Franzose Benoit Outters.Bislang haben nur zwei Athleten die Ziellinie in Monaco passiert.


Autor: sportnews