4 Extremsport

Aaron Durogati kämpft zurzeit mit starken Meniskusschmerzen (Foto: zoom/Vitek Ludvik)

Red Bull X-Alps: Zwischenbilanz am dritten Tag

Am Sonntag ist im österreichischen Salzburg der Startschuss zum härtesten Abenteuerrennen der Welt, dem „Red Bull X-Alps“ gefallen. Dabei müssen die Teilnehmer mehr als 1000 km zu Fuß oder mit dem Gleitschirm bewältigen, um von Salzburg nach Monaco zu gelangen. Mit dabei sind auch die zwei Südtiroler Aaron Durogati und Tobias Grossrubatscher.

Während am Dienstagmittag der Schweizer Christian Maurer in Führung lag, befandsich der Meraner AaronDurogati auf Rang 12. Durogati kämpftzurzeit mit Schmerzen am Meniskus und versucht deshalb so viel wie möglich mit seinem Gleitschirm zu fliegen. Der Grödner Tobias Grossrubatscher folgte ihm zum Zwischenstandgleich an 14. Stelle. Das Feld ist noch sehr dicht und die besten 20 Teilnehmer sind zwischen 900 und 1000 km vom Ziel in Monaco entfernt.


Zwischenstand am Dienstagmittag:

1. Christian Maurer (SUI1) 900 km bis zum Ziel
2. Gaspard Petiot (FRA2) 939 km bis zum Ziel
3. Paul Guschlbauer (AUT1) 942 km bis zum Ziel
4. Nelson de Freyman (FRA3) 946 km bis zum Ziel
5. Toma Cocone (ROU) 965 km bis zum Ziel
6. Simon Oberrauner (AUT4) 980 km bis zum Ziel
7. Ferdinand van Schelven (NLD) 981 km bis zum Ziel
8. Tom de Dorlodot (BEL) 982 km bis zum Ziel
9. Benoit Outters (FRA4) 983 km bis zum Ziel
10. Sebastian Huber (GER1) 983 km bis zum Ziel

12. Aaron Durogati (ITA1/Meran) 984 km bis zum Ziel
14. Tobias Grossrubatscher (ITA2/Gröden) 986 km bis zum Ziel



Autor: sportnews