4 Extremsport

Paulmichl und Jung mussten am Donnerstag an ihre Schmerzgrenze gehen

Transalpine Run: Jung/Paulmichl büßen Führung ein

Nach dem gestrigen „Ruhetag“ mit dem Bergsprint in Samnaun, ging’s am Donnerstag beim Transalpine Run wieder gewohnt hart zur Sache. Hart vor allem für Südtirols Aushängeschild, das Team Jung/Paulmichl, das heute von Samnaun nach Scuol die Gesamtführung verloren hat. Morgen kommt der Lauf nach Südtirol.

Vor den beiden abschließenden Etappen in Südtirol – morgen endet die siebte Etappe in St. Valentin auf der Haide, übermorgen die achte und letzte in Sulden – haben die beiden Vinschger Daniel Jung und Ivan Paulmichl vorerst die Gesamtführung beim Transalpine Run abgeben müssen. Sie verloren heute auf das Brüderpaar Oscar und Marc Casal aus Andorra (3:48.54) 16.47 Minuten und liegen damit nun auch in der Gesamtwertung mit fast neun Minuten Rückstand auf Rang zwei. Den dritten Platz belegte heute – bereits zum vierten Mal beim diesjährigen Transalpine Run – das deutsche Team Benjamin Sperl und Lukas Nägele, das auch in der Gesamtwertung auf Rang drei liegt.

Gewohntes Bild in der Senior-Master-Kategorie, in der beide Teammitglieder gemeinsam mindestens 100 Jahre alt sein müssen: Die Ultner Oswald und Richard Wenin feierten heute ihren bereits vierten Tagessieg in Folge. Trotzdem bleiben sie in der Gesamtwertung ihrer Kategorie auf Platz zwei hinter den auch heute Zweitplatzierten Jörg Schreiber und Thomas Miksch. Ihnen nahmen die beiden Ultner heute mit einer Zeit von 4:35.57 wieder 3.55 Minuten ab, der Rückstand in der Gesamtwertung beläuft sich aber nach wie vor auf rund 47 Minuten.


Dritter Tagessieg für Gross/Kröss

Tagessieg Nummer zwei für die Südtiroler Teams verbuchte heute das Team Annemarie Gross und Franz Kröss in der Master-Mixed-Kategorie, das nach 4:46.14 in Scuol die Ziellinie überquerte. Bei seinem bereits dritten Tagessieg beim Transalpine Run hatte das Duo Gross/Kröss einen Vorsprung von 10.35 Minuten auf das auch in der Gesamtwertung dieser Kategorie zweitplatzierte deutsche Team Andrea Feuerstein-Rauch und Petru Muntenasu. In der Gesamtwertung beläuft sich der Vorsprung der beiden Südtiroler bereits auf über 50 Minuten.

Einen Einbruch erlebte heute dagegen das zweite Südtiroler Team in der Master-Mixed-Kategorie. Annelis Felderer und Markus Planötscher kamen mit einem Rückstand von 50.19 Minuten als Neunte ihrer Kategorie ins Ziel in Scuol und rutschen damit auch in der Gesamtwertung auf Rang fünf ab (Rückstand: 1:51.41).

Die sechste Etappe des diesjährigen Transalpine Run führte die Läufer heute durch die Silvrettaberge von Samnaun nach Scuol im Unterengadin. Und auch diese Etappe konnte mit beeindruckenden Zahlen aufwarten: 37,1 Kilometer Länge, 2064 Höhenmeter im Aufstieg, 2698 Höhenmeter und das alles in großer Höhe, wurde heute doch gleich zwei Mal die 2700-Meter-Marke geknackt.


Morgen Ziel in St. Valentin auf der Haide

Morgen kommt der Transalpine Run nach Südtirol. Die siebte Etappe führt von Scuol durch die Uinaschlucht hinauf auf den Schlinigpass und von dort weiter über Singletrails zur Sesvenna- und zur Plantapatschhütte am Watles. Mit dem 2412 Meter hohen Schafberg steht dann der letzte Anstieg an, bevor es über die Oberdörfer Alm hinunter nach St. Valentin auf der Haide geht.

Autor: sportnews

Kommentare ( ... )

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2018 Sportnews - IT00853870210