a Nationalteams

Iran setzte sich in der Nachspielzeit gegen Wales durch. © ANSA / Rungroj Yongrit

Iran siegt in letzter Sekunde

Auch im zweiten Spiel der Iraner steht die Politik im Vordergrund. Bei der Nationalhymne stehen die Spieler dieses Mal nicht stumm auf dem Rasen, ihr leidenschaftlicher Einsatz reicht zum späten Sieg.

Irans Fußball-Nationalmannschaft hat unter großem politischen und sportlichen Druck bei der Weltmeisterschaft in Katar einen umjubelten Last-Minute-Sieg gefeiert. Das Team von Trainer Carlos Queiroz gewann am Freitag im zweiten Vorrundenspiel gegen Wales um Stürmerstar Gareth Bale dank Treffern von Roozbeh Cheshmi und Ramin Rezaeian in der achten und elften Minute der Nachspielzeit mit 2:0 (0:0). Der walisische Torwart Wayne Hennessey sah zuvor in der 86. Minute die Rote Karte nach einer Notbremse außerhalb des Strafraums gegen Mehdi Taremi.


Beide Teams haben noch Chancen aufs Weiterkommen. Vor 40 875 Zuschauern im Ahmad bin Ali Stadion von Al-Rajjan schwiegen die iranischen Spieler diesmal nicht bei der Nationalhymne, sondern bewegten mit ernsten Mienen sichtbar die Lippen. Der Druck auf die Spieler, die auch um das Wohl ihrer Familien in der Heimat fürchten müssen, war wohl zu groß geworden: Vor dem 2:6 gegen England hatten sie stumm den Klängen gelauscht. Daraufhin war über drohende drastische Sanktionen vonseiten der Regierung berichtet worden.

Die Freude war bei den Iranern riesengroß. © APA/afp / FADEL SENNA


Ali Gholizadeh ließ die Iran-Fans nach einer Viertelstunde mit seinem Tor jubeln, doch nach einer Videobeweis-Entscheidung wurde der Treffer wegen Abseits zurückgenommen. Die Waliser hatten in ihrem ersten Vorrundenspiel ein 1:1 gegen die USA erreicht. Gegen die Iraner geriet der EM-Halbfinalist von 2016 von Anfang an in Hektik. Auch der Leverkusener Sardar Azmoun beschäftigte die gegnerische Abwehr immer wieder. Er und sein Stürmerkollege Gholizadeh trafen nach der Pause innerhalb von Sekunden jeweils den Pfosten.

Hektik pur am Ende

Wales-Superstar Bale tauchte hingegen praktisch die ganze Partie unter. Am Ende wurde es hektisch. Hennessey sah die Rote Karte, weil er gegen Taremi mit gestrecktem Bein klar zu spät kam – eine klare Rote Karte. Neun Minuten Nachspielzeit packte Schiedsrichter Mario Escobar obendrauf. Die Iraner probierten nochmal alles – und wurden ganz spät belohnt.

Schlagwörter: Fussball Katar 2022

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.
Aktivierungslink erneut senden
Vervollständigen Sie Ihre Daten: Die Eingabe von Adresse, Ort, PLZ & Telefon ist verpflichtend, um einen Kommentar absenden zu können.
Profil bearbeiten

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH