7 Golf

Scottie Scheffler konnte sich das grüne Jackett umhängen. © ANSA / TANNEN MAURY

Scheffler siegt beim Masters: „Kann es nicht in Worte fassen“

Acht Wochen nach seinem ersten Sieg auf der PGA-Tour hat Scottie Scheffler das legendäre Masters von Augusta gewonnen. Der Sieg mit drei Schlägen Vorsprung auf den Nordiren Rory McIlroy ist der größte Erfolg in der Karriere des 25 Jahre alten Texaners.

„Ich kann es wirklich nicht in Worte fassen, was es bedeutet, dieses Turnier zu gewinnen“, sagte Scheffler bei der Siegerehrung, nachdem er das weltberühmte grüne Jackett angezogen hatte. „Es gibt nicht mehr zu sagen als: Danke. Ich weiß es zu schätzen.“


Zwei Wochen nach seinem Aufstieg zur Nummer eins der Golf-Weltrangliste ging Scheffler mit einem Vorsprung von drei Schlägen in den Schlusstag an der Magnolia Lane im US-Bundesstaat Georgia. Dank einer 71er-Runde auf dem Par-72-Kurs geriet die Führung zu keinem Zeitpunkt mehr wirklich in Gefahr. Scheffler beendete die vier Tage mit einem Gesamtergebnis von 278 Schlägen und blieb als einziger Teilnehmer bei jedem Durchgang unter Par. McIllroy spielte zwar am Sonntag eine überragende 64er-Runde, konnte den Rückstand auf Scheffler aber nicht mehr aufholen. Für den Sieg gibt es in diesem Jahr das Rekordpreisgeld von 2,7 Millionen US-Dollar (rund 2,5 Millionen Euro).

Scheffler kassiert Rekordsumme
Im Vorjahr hatte der japanische Sieger Hideki Matsuyama noch 2,07 Millionen Dollar erhalten. Das Gesamtpreisgeld wuchs von 11,5 Millionen auf 15 Millionen Dollar – die bisher höchste Summe bei einem Major-Turnier. Matsuyama kam auf den geteilten 14. Platz und half Scheffler wie es die Tradition erfordert bei der Siegerehrung in das grüne Jackett. Alle ehemaligen Champions haben bei zukünftigen Masters ein lebenslanges Startrecht. „Das ist der coolste Teil dieses Deals“, sagte Scheffler.

Tiger Woods wurde von den Massen gefeiert. © APA/getty / Gregory Shamus


14 Monate nach seinem schweren Autounfall ermöglichte diese Regel auch Tiger Woods das umjubelte und beeindruckende Comeback bei einem PGA-Turnier. Der fünfmalige Masters-Sieger konnte sein beeindruckendes Niveau vom Donnerstag, als er nach einer 71er-Runde seine Fans schon von einem Sensationssieg träumen ließ, zwar nicht halten. Doch im Gegensatz zu den Topspielern Jordan Spieth, Brooks Koepka, Kraftpaket Bryson DeChambeau und Olympiasieger Xander Schauffele schaffte der 46-Jährige den Cut.
Woods emotional
„Es war ein unglaubliches Gefühl. Worte können es nicht wirklich beschreiben“, sagte Woods. „Wenn man bedenkt, wo ich vor etwas mehr als einem Jahr war und was meine Perspektiven waren, nun hier zu sein und vier volle Runden zu spielen. Noch vor einem Monat war ich mir nicht sicher, ob ich das schaffen kann.“

Cameron Smith verabschiedete sich mit einem Triple-Bogey am zwölften Loch von allen Siegchancen. Aus den drei Schlägen Rückstand zu Beginn von Tag vier wurden am Ende einer 73er-Runde fünf für den Australier. Er kam mit Shane Lowry aus Irland auf den geteilten dritten Platz.

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH