j Kampfsport

Manni Picquiao (links) mit einer harten Rechten gegen Yordenis Ugas © APA/getty / Ethan Miller

Box-Legende Pacquiao: Vom Ring in den Präsidentenpalast?

Der philippinische Boxer Manny Pacquiao hat seinen womöglich letzten Kampf als Profi verloren.

Der 42-jähriger Ex-Weltmeister in acht verschiedenen Gewichtsklassen unterlag am Samstagabend (Ortszeit) in Las Vegas dem Kubaner Yordenis Ugas nach Punkten im Kampf um den Super-WM-Gürtel im Weltergewicht nach der Version der WBA. Nach gutem Start Pacquiaos holte sich der sieben Jahre jüngere Titelverteidiger eine Runde nach der anderen und gewann einstimmig und verdient.


Kandidatur für Präsidentenamt?
Für Pacquiao war es die zehnte Niederlage im 71. Kampf seiner Karriere. Seit 2016 ist er als Senator seines Heimatlandes politisch aktiv. Sein Umfeld geht davon aus, dass er nun seine Kandidatur für die Präsidentenwahl im Mai 2022 erklärt und nicht mehr kämpft.

Ursprünglich hätte Pacquiao gegen Errol Spence Jr. antreten sollen, doch der musste wegen einer Verletzung am Auge kurzfristig passen. 2019 hatte Pacquiao in seinem 70. Kampf den WBA-WM-Gürtel gegen Keith Thurman gewonnen, ihn im Jänner wegen Inaktivität aber aberkannt bekommen.

Schlagwörter: Kampfsport Boxen Politik

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2021 Sportnews - IT00853870210