m Klettern

Filip Schenk ist der noch amtierender Jugendweltmeister im Bouldern. © Karlheinz Schmidl

Vier Südtiroler bei Jugend-WM in Moskau

In Moskau hat am Donnerstag die einwöchige Jugend-Weltmeisterschaften im Sportklettern begonnen. Aus Südtirol gehen insgesamt vier Athleten an den Start. Die größte Medaillenhoffnung ist der Grödner Filip Schenk.

Vom 9. bis 16. August steht Moskau im Zeichen der Jugendweltmeisterschaften im Sportklettern. Rund 700 Athleten aus 42 Nationen haben sich für die Wettbewerbe angemeldet, die in den Kategorien U16, U18 und U20, sowie in den drei Disziplinen Bouldern (Klettern ohne Sicherung auf Absprunghöhe), Lead (Vorstiegsklettern) und Speed (Geschwindigkeitsklettern) ausgetragen werden.

Die Südtiroler Athleten
Größte Medaillenhoffnung aus Südtiroler Sicht ist der Grödner Filip Schenk. Er geht bei den Junioren (U20) in den Disziplinen Boulder und Lead an den Start. Schenk ist amtierender Jugendweltmeister im Bouldern und Vize-Jugendweltmeister in der Kombination, die dieses Jahr nicht gewertet wird. Für Schenk ist die WM ein wichtiges Test-Event im Hinblick auf die Olympischen Jugendspiele in Buenos Aires im Oktober dieses Jahres.

In derselben Alterskategorie und denselben Disziplinen startet auch der Passeirer David Oberprantacher, Sieger eines Jugendeuropacups 2018.

In der Kategorie Jugend A (U18) ist die Grödnerin Elisabeth Lardschneider mit dabei. Sie konnte mit einem fünften Platz bei den Jugendeuropameisterschaften in Imst in dieser Saison bereits überzeugen.

Aus Meran kommt der Südtiroler Teilnehmer in der jüngsten Kategorie (U16). Jan Schenk ist Speed-Spezialist und konnte 2018 mit einem dritten Rang bei einem Jugendeuropacup punkten.

Autor: pm/jt

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2019 Sportnews - IT00853870210