p Leichtathletik

Alex Schwazer steht im Visier der Dopingermittler

Alex Schwazer gerät zunehmend unter Druck

Der Dopingskandal um Alex Schwazer weitet sich auch ein halbes Jahr nach dem positiven EPO-Test weiter aus. Bei den Hausdurchsuchungen im Sommer wurde auch das Dopingmittel Testogel gefunden.

Somit erhärtet sich der Verdacht, dass Schwazer bereits vor seinem positiven Test mit Doping in Kontakt gewesen sein könnte. Zumindest lässt sich erklären, weshalb der Präsident des Antidoping-Gerichts, Francesco Plotino, das ungewöhnlich hohe Strafmaß von 4 Jahren Sperre fordert.

Schwazer war am 30. Juli zu Hause in Kalch kurz vor seinem Start bei den Sommerspielen in London positiv auf EPO getestet worden. Wie jetzt bekanntwurde, fanden die Ermittler amTag danach bei einer Hausdurchsuchung einen Behälter mit Testogel. Das Medikament wird als Creme aufgetragen und fördert die Testosteronbildung. Es steht auf der internationalen Dopingliste.

Die Dopingermittler haben nun weitere Tests an Schwazers Blut in Auftrag gegeben. Das Ergebnis soll in 45 Tagen bekanntgegeben werden.


Autor: sportnews