p Leichtathletik

Laufen in einer einmaligen Bergkulisse: der Stettiner Cup

Am Sonntag ruft der 18. Stettiner Cup

Unaufhaltsam rückt der Sonntag, 7. August näher. Und damit einer der schönsten Bergläufe im gesamten Alpenraum. Denn um 10 Uhr fällt am Parkplatz in Pfelders der Startschuss zum Stettiner Cup. Danach müssen die Bergläufer eine Strecke von 9,8 Kilometern Länge mit 1255 Höhenmetern auf die Stettiner Hütte zurücklegen.

An der diesjährigen, insgesamt 18. Ausgabe des Stettiner Cups nehmen zahlreiche Topathleten teil. Philip Götsch, Gerd Frick, Roland Osele, Verena Pratzner, Marion Messner und Petra Pircher haben ihr Kommen bereits fix zugesagt. Am Start ist auch Streckenrekordhalter Hannes Rungger. Agnes Tschurtschenthaler, Martin Stofner, Mikhail Mamleev könnten beim bekannten Psairer Berglauf ebenso am Start sein. "Edeltraud Thaler muss dieses Jahr leider verletzungsbedingt pausieren, was wir sehr bedauern. Wir sind aber zuversichtlich, dass noch der eine oder andere starke Athlet nach Pfelders kommen wird“, sagt OK-Chef Hansjörg Marth wenige Tage vor dem Startschuss.

Auf der Stettiner Hütte wird um 14 Uhr die Preisverteilung vorgenommen. Darunter nicht nur die Sieger und die schnellsten Bergläufer in den verschiedenen Kategorien, sondern auch die fünf am stärksten vertretenen Mannschaften. Außerdem gibt es eine eigene Sachpreisverlosung.

Autor: sportnews