p Leichtathletik

Rudolf Frei stand in Izmir gleich vier Mal auf dem Podium

Auf Südtirols Athleten ist bei der Masters-EM Verlass

Einen sehr starken Auftritt haben die heimischen Masters-Leichtathleten bei der Europameisterschaft im türkischen Izmir hingelegt. Sie holten nicht weniger als acht von insgesamt 42 Goldmedaillen des italienischen Teams.

Ingeborg Zorzi gewann Gold im Siebenkampf und verbesserte gleichzeitig den Italienrekord der W65-Alterskategorie in diesem Mehrkampf auf 5244 Punkte. Zudem holte sich Zorzi den Europameistertitel im Hochsprung. Doch damit nicht genug, denn im Speerwerfen fixierte sie in ihrer Kategorie einen weiteren neuen Italienrekord (21,71 m).

Einer der besten Athleten im italienischen Team war Zorzis Mannschaftskollege vom SC Meran, Rudolf Frei. Er kehrte mit vier Medaillen aus der Türkei zurück. Zwei Mal Gold gab es in seinen Paradedisziplinen: Die 400m lief der 66-Jährige in 59,21, über 200m war nach 26, 87 Sekunden im Ziel. Die Konkurrenz hatte in beiden Finalläufen das Nachsehen. Am letzten Wettkampftag kamen für Frei in der 100-Meter-Staffel der M50-Kategorie (Silber) und der 400-Meter-Staffel in der M55-Wertung (Bronze) zwei weitere Podestplätze hinzu.

Auch die SCM Springer holten zwei Bronzemedaillen: Heinrich Amort stand auf dem Podium im Weitsprung der über 80-Jährigen und Paul Zipperle erreichte ebenfalls Rang drei mit der Sprungweite von 12,50 Metern im Dreisprung in der Altersklasse M50.

Eine weitere Goldmedaille ging unterdessen an Fabrizio Cinò vom Atletic Club Bozen. Er gewann den 400-Meter-Hürdenbewerb der Über-40-Jährigen in 56,87 Sekunden. Ebenfalls aufs Podest schaffte es Pierluigi Putz, der im Weitsprung der Klasse M35 den zweiten Platz belegte.


Autor: sportnews

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210