p Leichtathletik

Klaus Obexer, Neumarkts Bürgermeisterin Karin Jost, Alfred Monsorno und Gerd Großgasteiger (vorne v.l.) bei der Vorstellung des Run for Life 2022.

Der „Run for Life“ im Zeichen der Ukraine

Am Samstag ist es wieder soweit, dann werden sich in Neumarkt wieder Laufsportler aus nah und fern einfinden. Es steht nämlich die sechste Auflage des „Run for Life Südtirol“ am Programm.

Der diesjährige „Run for Life“ wurde am Dienstag beim „Schwarzen Adler“ unter den Neumarkter Lauben vorgestellt. Die Initiatoren rund um Alfred Monsorno präsentierten dabei auch das Rennprogramm: Los geht es am Samstag am Dorfplatz bereits ab 9 Uhr mit der Ausgabe der Teilnehmer-T-Shirts. Der Startschuss des Kinderlaufs (800 Meter) fällt um 11 Uhr, um 11.15 gehen dann die Erwachsenen auf die Renndistanz von 2,5 Kilometer. Beim Benefizlauf dürfen alle Interessierten mitmachen, egal ob laufend, gehend oder auf dem Fahrrad.


Der „Run for Life“ steht auch in diesem Jahr ganz im Zeichen der Solidarität. So kommt der gesamte Reinerlös ukrainischen Flüchtlingskindern in Südtirol zugute, die schnelle und unbürokratische ärztliche bzw. therapeutische Hilfe benötigen.

Das Chartiyprojekt „Run for Life“ gibt es bereits seit 2017, seitdem konnten durch verschiedene Laufevents bereits über 75.000 Euro für unterschiedliche Hilfsorganisationen in Südtirol gesammelt werden.



Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH