p Leichtathletik

Severine Petersen erreichte als erste Frau das Ziel. © hkMedia

Die Bergläufer feiern die Rückkehr auf die Stettiner Hütte

Mit zwei Favoritensiegen endete am Sonntag die 23. Ausgabe des Stettiner-Cups. Knapp 200 Bergläuferinnen und -läufer waren beim Sommerklassiker im hinteren Passeiertal am Start. Dabei ging es erstmals seit Jahren wieder auf die auf 2875 Metern Meereshöhe gegelegen Stettiner Hütte.

Bei guten Bedingungen erzielten Vorjahressieger Armin Larch aus Mareit und die aus München stammende – nun teilweise in Gossensaß lebende – Severine Petersen die Tagesbestzeit.


Um Punkt 10 Uhr fiel am Parkplatz in Pfelders der Startschuss für den 10 Kilometer langen, anspruchsvollen Berglauf mit 1255 Höhenmetern. Top-Favorit Armin Larch ging sofort an die Spitze des Feldes und holte bereits auf den ersten, relativ flachen Kilometern einen Vorsprung auf seinen ärgsten Widersacher, den Sarner Andreas Innerebner, heraus. Kurz nach der Lazinser Alm begann der knackige Aufstieg, der die Teilnehmer die steilen Serpentinen hinaufführte. Dort spielte Larch seine Qualitäten voll aus und vergrößerte den Abstand zu Innerebner sukzessive. Mit der Topzeit von 1:01.05 Stunden überquerte der 24-jährige Wipptaler schließlich als Erster die Ziellinie auf 2875 Metern Meereshöhe und holte sich damit seinen zweiten Sieg beim Berglauf-Klassiker im hinteren Passeiertal. Weil der Stettiner-Cup im vergangenen Jahr wetterbedingt auf der Alternativroute zur Grünboden Hütte führte, war es Larchs erster Triumph auf der klassischen Strecke.

Andreas Innerebner, Armin Larch, Samuel Demetz und Tarcisio Linardi am Podium. © hkMedia


„Nach den vielen Vertical-Rennen, die ich letzthin bestritten habe, hätte ich nicht unbedingt mit dem Sieg gerechnet. Der Anstieg nach der Lazinser Alm hat es in sich. Dort war es auch brutal schwül. Wo ich mich entscheidend absetzen konnte? Ich bin eigentlich gleich nach dem Start weggezogen und mein Tempo bis zum Schluss gelaufen“, sagte Armin Larch im Ziel. Platz zwei ging an Andreas Innerebner, der das Ziel nach 1:03.18 Stunden erreichte, während der Grödner Jungspund Samuel Demetz (1:08.12) das Podium komplettierte. Erwähnenswert ist aber auch die Leistung von Tarcisio Linardi. Der 58-Jährige aus dem Trentino bewältigte die 10 km und 1255 Höhenmeter in 1:08.38 Stunden und belegte damit Rang vier. Zum 23. Mal am Start war hingegen Lokalmatador Alexander Schweigl, der somit an allen bis dato ausgetragenen Stettiner-Cups teilgenommen hat.
Petersen sticht Südtiroler Berglauf-Königinnen aus
Bei den Frauen setzte sich Severine Petersen durch. Die Münchnerin, die teilweise in Gossensaß lebt, hat vor gut einem Monat den Brixen Dolomiten Marathon gewonnen und erfüllte die hohen Erwartungen auch in Pfelders. Die Vorjahreszweite erreichte die neu gebaute Stettiner Hütte in geliehen Schuhen nach 1:20.24 Stunden und feierte somit ihren ersten Erfolg im Passeiertal. Das Podium komplettierten zwei große Namen der Südtiroler Berglaufszene, nämlich Stettiner-Cup-Rekordsiegerin Edeltraud Thaler (fünf Triumphe) und Irene Senfter – beide aus Lana. Thaler büßte rund zweieinhalb Minuten auf Petersen ein, Senfter erreichte das Ziel nach 1:25.28 Stunden.

„Der Stettiner-Cup 2021 war einer der ersten Bergläufe, an denen ich teilgenommen habe. Damals ist es auf Anhieb super gelaufen und deshalb wollte ich auch heuer am Start sein. Ich finde die Strecke toll und das Panorama hier im Passeiertal ist einzigartig. Mir gefällt es, wenn es richtig steil wird und ich mich quälen kann. Das ist vielleicht auch der Grund, warum es derzeit so gut läuft – auch, wenn ich heute ohne Laufschuhe angereist bin und sie mir von einem zehnjährigen Mädchen ausleihen musste. Ich habe jetzt zwar ein paar Blasen, aber das lässt sich verschmerzen“, erklärte Severine Petersen.

Fast 200 Freizeitsportler machten sich auf zur Stettiner Hütte. © hkMedia

Positive Bilanz der Veranstalter
Zufrieden mit dem Verlauf des 23. Stettiner-Cups zeigte sich OK-Präsident Markus Raich von der Bergrettung Moos. „Die vergangenen Tage waren sehr anstrengend. Wir haben die Wetterprognosen stets im Auge behalten und uns natürlich Plan B und Plan C zurechtgelegt. Zum Glück hat das Wetter gehalten und somit konnten wir erstmals seit 2019 wieder auf der Originalstrecke laufen. Den Teilnehmern hat es sehr gefallen, weil sie sich ein Bild von der neuen, wirklich gelungenen Stettiner Hütte machen konnten. Auf Wiedersehen am 6. August 2023, wenn wir den Stettiner-Cup zum 24. Mal austragen werden“, sagte Raich abschließend.

23. Stettiner-Cup, Ergebnisse
Männer:
1. Armin Larch ITA/Team La Sportiva 1:01.05 Stunden
2. Andreas Innerebner ITA/ASC LF Sarntal Raiffeisen 1:03.18
3. Samuel Demetz ITA/Gherdeina Runners 1:08.12
4. Tarcisio Linardi ITA/ASD Vallesabbia 1:08.38
5. Armin Gögele ITA/SC Meran 1:09.37

Frauen:
1. Severine Petersen GER/Laufverein ASV Freienfeld 1:20.24
2. Edeltraud Thaler ITA/ASV Telmekom Team Südtirol 1:22.53
3. Irene Senfter ITA/ASV Jenesien Soltnflitzer 1:25.28
4. Heidi Pfeifer ITA/TTV 1:27.51
5. Gertraud Höllrigl ITA/SC Meran 1:31.18

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.
Aktivierungslink erneut senden
Vervollständigen Sie Ihre Daten: Die Eingabe von Adresse, Ort, PLZ & Telefon ist verpflichtend, um einen Kommentar absenden zu können.
Profil bearbeiten

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH