p Leichtathletik

Agnes Tirop ist tot in ihrem Haus in Nordkenia aufgefunden worden. © AFP / KARIM JAAFAR

Ehemann unter Mordverdacht: Weltrekordlerin Tirop tot aufgefunden

Die Leichtathletik-Szene hat einen Star verloren. Die kenianische Olympia-Vierte und Straßen-Weltrekordlerin Agnes Tirop, die auch in Südtirol einen Rekord hält, ist laut Kenias Leichtathletik-Verband in ihrem Haus tot aufgefunden worden. Es liegt offenbar Mordverdacht vor.

In Medienberichten waren am Mittwoch zahlreiche Fotos von einem Polizeieinsatz in Iten zu sehen, wo viele Läuferinnen und Läufer leben und trainieren – darunter auch Agnes Tirop. Kenia habe ein Juwel verloren, so der Verband. Man sei außer sich vor Trauer um die aufstrebende Läuferin, arbeite daran, Einzelheiten zum Tod herauszufinden.


Der kenianische Verband gibt erste Hinweise darauf, dass der Ehemann von Tirop etwas mit ihrem Tod zu tun haben solle. „Tirop wurde tot in ihrem Haus in Iten aufgefunden, nachdem sie angeblich von ihrem Mann erstochen worden war“, heißt es in der Aussendung.

Weltrekord über 10.000 Meter und Bestzeit in Bozen
Tirop hatte vor einem Monat bei einem Rennen in Herzogenaurach einen Weltrekord über 10 Kilometer auf der Straße in reinen Frauenrennen aufgestellt und wurde zuletzt am 3. Oktober bei einem Straßenrennen in Genf Zweite über dieselbe Distanz. Die 25-Jährige holte zweimal WM-Bronze über 10.000 m und nahm für Kenia an den Olympischen Spielen in Tokio teil, wo sie im August Vierte über 5.000 Meter wurde.

2017 stellte Agnes Tirop den BoClassic-Streckenrekord in Bozen auf.

Seit 2017 hält Tirop – gemeinsam mit Margaret Chelimo Kipkemboi – auch den Streckenrekord des BoClassic-Laufs in Bozen (15.30 Minuten). Bereits als 19-Jährige hatte Tirop 2015 den WM-Titel im Crosslauf gewonnen.

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2021 Sportnews - IT00853870210