p Leichtathletik

Alex Schwazer

Fall Schwazer: Harnprobe kommt nach Parma

Das Kölner Oberlandesgericht lässt Alex Schwazers Urinprobe vom 1. Jänner 2016 nach Parma bringen. Dort soll die Probe auf Manipulation getestet werden.

Wie es im Dezember 2016 vom Bozner Landesgericht angeordnet wurde, sollte das kriminaltechnische Labor in Parma die mutmaßlich verunreinigte Probe noch einmal analysieren. Die Urinprobe A3959325, die Alex Schwazer am 1. Januar 2016 den Dopingkontrolleuren abgegeben hatte, wird nun von Köln ins RIS-Labor nach Parma transportiert. Dabei werdenaber nur10 Milliliter der A-Probe zur Untersuchungbereitgestellt.

Zur Erinnerung: Die Urinprobe von Alex Schwazerwurde positiv auf synthetisches Testosteron getestet, weshalb der Geher aus Kalch für acht Jahre gesperrt wurde. Schwazer und sein Clan wehrten sich vehement gegen die Vorwürfe und sprachen immer wieder von einem Komplott. Der Test in Parma könnte nun Aufschluss geben.


Autor: sportnews