p Leichtathletik

Hermann Achmüller mit seinen Teamkollegen

Hermann Achmüller ist bereit für die 100-km-WM

Die 27. Ausgabe der IAU-Weltmeisterschaft über eine Distanz von 100 Kilometern steht vor der Tür. Am morgigen Freitag, 21. November misst sich der 43-jährige Pusterer Hermann Achmüller mit der Weltelite und kämpft um die WM-Krone.

Achmüller ist vor einigen Tagen gemeinsam mit seinen Teamkollegen in Doha angekommen. Am morgigen Freitag, 21. November kämpft er über eine Distanz von 100 Kilometern um die WM-Krone. Das Rennen wird um 18.30 Uhr Ortszeit (16.30 Uhr MEZ, Anm. d. Red.) gestartet.

Achmüller geht zum ersten Mal für die italienische Nationalmannschaft ins Rennen, aber an Erfahrung über diese Ultra-Distanz mangelt es ihm nicht. In den vergangenen beiden Jahren nahm der Mühlbacher zwei Mal am "Passatore" teil. 2013 unterbot er knapp die 7-Stunden-Marke, während der 43-jährige Südtiroler heuer nach 7:08.40 Stunden ins Ziel kam. Diese beiden Topzeiten machen Achmüller Mut, denn im Wüstenstaat Katar ist die Strecke was die Steigungen angeht weniger anspruchsvoll. "In Doha kann ich es noch besser machen. Die WM-Strecke ist sehr flach und deshalb könnte sich eine Zeit um die 6:40 Stunden ausgehen", hatte Achmüller vor dem Start gemeint.

Herman Achmüller fühlt sich also bereit für diese neue Herausforderung, wenngleich er im Kampf um die Medaillen wohl kein Wörtchen mitreden wird. Am Start sind Athleten mit unvorstellbaren persönlichen Bestleistungen, wie der Russe Vasily Larkin (6:18.26) oder der Brite Steven Way (6:19.20). Außerdem sind auch die Titelverteidiger dabei: Achmüllers Teamkollege Giorgio Calcaterra, bzw. die US-Amerikanerin Amy Sporston.

Eine Podiumsplatzierung könnte sich für Titelverteidiger Italien im Teambewerb ausgehen. Mit Großbritannien, Russland, Japan, den USA und Belgien bekommen die "Azzurri" aber sehr starke Konkurrenz.

Autor: sportnews