p Leichtathletik

Die Hobbyläufer freuen sich auf den 25. September.

Jenesien rüstet sich für den großen Herbst-Klassiker

Ein Tag im Zeichen des Laufsports erwartet alle Sportler am Sonntag, den 25. September. Dann findet nämlich der 21. Soltn-Berghalbmarathon statt, bei dem es in Jenesien über die Wiesen und durch die Wälder der Hochebene geht. Zudem wird allen Athletinnen und Athleten von den Veranstaltern ASV Jenesien Soltnflitzer der 10 Kilometer lange SoltnRun angeboten, der auch von passionierten Hobbyläufer im Just-For-Fun-Modus absolviert werden kann.

Pünktlich um 10 Uhr fällt am Reitzentrum in der Nähe des Sportplatzes von Jenesien der Startschuss zum großen Südtiroler Herbstklassiker. Der Hauptlauf führt die Teilnehmer über die 21,1 Kilometer lange und mit 520 Höhenmeter bestückte Strecke zunächst über geteerten Untergrund, dann über unbefestigten Untergrund durch die Wälder und Wiesen des Soltn, ehe wieder zum Startpunkt zurückgelaufen wird, wo sich auch die Ziellinie befindet. „Unser Plateau bietet eine ideale Umgebung für Aktivitäten im Freien. Aus diesem Grund organisieren wir diesen Halbmarathon nun schon seit 21 Jahren. Er hat sich im Laufe der Zeit zu einem Herbstklassiker entwickelt und zieht viele Sportlerinnen an. Auch in diesem Jahr erwarten wir viele Anmeldungen“, ist OK-Chef Jürgen Wieser zuversichtlich.


Viele Emotionen wird es auch beim Rennen selbst geben, das bis zum Schluss spannend bleiben kann. So endete es bei den Frauen im Vorjahr beispielsweise mit einem Solosieg der Meranerin Andrea Schweigkofler, während sich bei den Männern Michael Hofer im Zielsprint gegen Hannes Rungger durchsetzte. Hofer stehen aktuell zwei Siege zu Buche (2021, 2019), während Rungger drei Erfolge (2008, 2011 und 2018) vorweisen kann. Der Sarner ist damit der Rekordsieger beim Soltn-Berghalbmarathon. Bei den Frauen hat die Trentinerin Antonella Confortola mit vier Siegen (2003, 2005, 2006 und 2013) diesen Titel inne, wobei sie 2003 mit 1:22.19 Stunden Laufzeit auch den Streckenrekord erzielte. Bei den Männern konnte die Bestzeit vom Kenianer Elisha Sawe aus dem Jahr 2005, 1:10.55 Stunden, noch nie übertroffen werden.

Die Ergebnisse des Soltn-Berghalbmarathons fließen zugleich auch in die Gesamtwertung der Top7-Laufserie ein. Dort geht es nun in die heiße Phase. Derzeit führen nach fünf von sieben Rennen die Geschwister David Andersag (ASC Berg/1670 Punkte) und Natalie Andersag (ASC Berg/1666 Punkte) das Klassement an. Dicht gefolgt von Michael Hofer (ASV Deutschnofen/1460) und Ludovico Palmieri (1437), sowie von Petra Pircher (ASC Laas Raiffeisen/1429) und Natalie Mitterrutzner (1360).

10 Kilometer für den SoltnRun und dem Just For Fun

Neben dem beliebten Halbmarathon bieten die Veranstalter vom ASV Jenesien Soltnflitzer auch eine 10 Kilometer lange und mit 140 Höhenmeter bestückte Strecke an. „Diese Strecke kann in einem Wettkampf, dem SoltnRun, und einem nicht wettkampforientierten Lauf, dem Just for Fun, zurückgelegt werden. Der Start von beidem wird direkt auf dem Hochplateau des Saltens erfolgen“, sagt Wieser. Der Startpunkt oberhalb des Hotels Edelweiss ist nur zu Fuß durch einen Spaziergang oder einen Aufwärmlauf erreichbar.

Auf der kürzeren Distanz geht es um 10.30 Uhr los. Die Teilnehmer laufen über, Waldwege und unbefestigte Pfade und erreichen schließlich das Ziel am Reitzentrum von Jenesien. Vielleicht gelingt es heuer, die starken Ergebnisse des vergangenen Jahres zu wiederholen. Bei der letzten Ausgabe waren die Sieger dank optimaler Wetterbedingungen sehr schnell und stellten neue Streckenrekorde auf. Bei den Männern gewannen Luis Schenk und Georg Premstaller (34:11 Minuten), bei den Frauen war Lisa Thaler (41:01 Minuten) nicht zu schlagen.

Fünf Minuten nach dem Start der SoltnRun-Läufer beginnt um 10.35 Uhr das Just For Fun Rennen. „Da es sich um keinen Wettkampf handelt, ist weder ein sportärztliches Zeugnis noch ein Mindestalter erforderlich. Es ist eine Gelegenheit, die Landschaft des Soltn zu genießen und sich dabei gesund zu bewegen und es gibt keine Zeitmessung, keine Ranglisten und keine Auszeichnungen“, erklärt der Leiter des Organisationskomitees.

Die Anmeldung für alle drei Rennen ist auf der Website des Veranstalters bis 22. September möglich.

Ehrentafel Soltn-Berghalbmarathon

2021: Michael Hofer (ASV Deutschnofen) 1:17.32 / Andrea Schweigkofler (SC Meran) 1:37.46
2020: Wegen der Covid-Pandemie vorzeitig abgesagt
2019: Michael Hofer (ASV Deutschnofen) 1:17.58 / Natalie Andersag (ASC Berg) 1:32.49
2018: Hannes Rungger (Sportler Team) 1:19.08 / Kathrin Hanspeter (ASC Lauffreunde Sarntal) 1:32.03
2017: Khalid Jbari (Athletic Club 96 Alperia) 1:18.13 / Petra Pircher (ASV Rennerclub Vinschgau) 1:31.36
2016: Said Boudalia (GS La Piave 2000) 1:16.31 / Petra Pircher (ASV Rennerclub Vinschgau) 1:32.53
2015: Said Boudalia (Atl. Biotekna Marcon) 1:14.57 / Agnes Tschurtschenthaler (ASV Sterzing) 1:22.31
2014: Gerd Frick (Telmekom Team Südtirol) 1:16.08 / Kathrin Hanspeter (ASC Lauffreunde Sarntal) 1:27.35
2013: Gabriele Abate (GS Orechiella Garfagna) 1:15.30 / Antonella Confortola (GS Forestale) 1:27.35
2012: Gabriele Abate (GS Orechiella Garfagna) 1:13.59 / Renate Rungger (GS Forestale) 1:29.49
2011: Hannes Rungger (Sportler Team) 1:15.04 / Edeltraud Thaler (Telmekom Team Südtirol) 1:34.09
2010: Gerd Frick (Telmekom Team Südtirol) 1:16.27 / Francesca Iachemet (Atl. Trento) 1:32.34
2009: Emanuele Manzi (Forestale Roma) 1:14.36 / Francesca Iachemet (Atl. Trento) 1:32.10
2008: Hannes Rungger (Atl. Brugnera Friuli) 1:14.42 / Renate Rungger (C. Forestale Roma) 1:24.00
2007: Jonathan Wyatt (NZL) 1:12.52 / Pierangela Baronchelli (Jaky Tech Alpuana) 1:27.51
2006: Jonathan Wyatt (NZL) 1:12.30 / Antonella Confortola (C. Forestale Roma) 1:27.10
2005: Elisha Sawe (LCC Wien) 1:10.55/ Antonella Confortola (C. Forestale Roma) 1:27.41
2004: Antonio Molinari (Atl. Trento) 1:13.56 / Irene Senfter (Full Sport Naturafit) 1:34.33
2003: Marco Gaiardo (Atl. Trento) 1:11.44 / Antonella Confortola (C. Forestale Roma) 1:22.19
2002: Antonio Molinari (Atl. Trento) 1:12.04 / Sylvia Alber (SC Laas) 1:37.22
2001: Lucio Fregona (C. Forestale Roma) 1:13.36 / Waltraud Untersteiner (Südtiroler Laufverein) 1:45.11
2000*: Georg Brunner (SV Niederdorf) 53.02 / Renate Rungger (Südtirol Team Raiffeisen) 1:02.12
1999*: Giordano Zanotti (US Quercia) 52.32 / Elisabeth Singer (Union Raika Linz) 1:05.19
1998*: Rudolf Reitberger (PSV Linz) 51.14 / Maria Grazia Roberti (C. Forestale Roma) 59.10
1997*: Gerd Frick (LGS Raiffeisen) 53.28 / Margareth Weissensteiner (LGS Raiffeisen) 1:06.35
1996*: Ulrich Gross (SV Mölten Raiffeisen) 53.36 / Daniela Rosini (AS Merano) 1:13.45
* von 1996 bis 2000 Internationaler Berglauf auf einer Strecke von 13,7 Kilometern

Weiteres Programm der Top-7-Laufserie 2022

Sonntag, 25. September 2022: Soltn-Berghalbmarathon
Samstag, 22. Oktober 2022: AgeFactor-Run Branzoll

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.
Aktivierungslink erneut senden
Vervollständigen Sie Ihre Daten: Die Eingabe von Adresse, Ort, PLZ & Telefon ist verpflichtend, um einen Kommentar absenden zu können.
Profil bearbeiten

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH