p Leichtathletik

Markus Ploner hatte Grund zum Jubeln. © hkMedia

Ploner und Tschurtschenthaler triumphieren beim Erdäpfllauf

Trotz neuem Namen gab es am späten Samstagnachmittag beim 17,6 Kilometer langen Laufklassiker mit nur 60 Höhenmetern von Bruneck nach Sand in Taufers zwei „alte“ Siegergesichter. Markus Ploner aus Sterzing und die Sextnerin Agnes Tschurtschenthaler gewannen bei herbstlichen Temperaturen die vierte Etappe der Top7-Laufserie.

Die Läuferinnen und Läufer hatten am Samstag in Bruneck vom Start weg mit starkem Gegenwind zu kämpfen. So auch Titelverteidiger Markus Ploner, der seine hartnäckigsten Verfolger nach rund drei Kilometern aus dem Windschatten abschüttelte und auf den restlichen 14 Kilometern ein einsames Rennen an der Spitze lief. Der 40-Jährige aus Sterzing, der seit einigen Jahren jedoch in Rentsch bei Bozen wohnhaft ist, erreichte das Ziel in Sand in Taufers in der guten Zeit von 58.13 Minuten. Damit war er nur 20 Sekunden langsamer als bei seinem Sieg vor zwei Jahren – damals bei äußerlich deutlich weniger anspruchsvollen Bedingungen.


„Mit der Strecke hier komme ich ganz gut zurecht. Natürlich freue ich mich sehr über meinen zweiten Tagessieg bei diesem Südtiroler Laufklassiker. Aber mit dem starken Gegenwind, den wir fast über die gesamte Distanz hatten, war es schon sehr anstrengend“, sagte Markus Ploner, der mit Luis Schenk (St. Christina/1:00.09) und Luca Clara (Klausen/1.00.17) zwei Grödner auf die Ehrenplätze verwies. Dahinter landeten Lukas Messner (1:00.50) und Martin Plankensteiner (1:01.46) auf den Positionen vier und fünf. Michael Hofer, derzeit in der Top7-Gesamtwertung ganz vorne, sammelte als 14. wertvolle Punkte für das Klassement. Der junge Spitzenathlet aus Deutschnofen war angeschlagen ins Rennen gegangen.

Fünfter Triumph für Tschurtschenthaler
Bei den Frauen zeigte Agnes Tschurtschenthaler eine starke Vorstellung. Die 39-Jährige aus Sexten gewann den Südtiroler Erdäpfllauf mit der Zeit von 1:06.07 Stunden. Für Tschurtschenthaler, die in 1:02.15 Stunden auch den Streckenrekord bei den Frauen hält, handelte es sich um den bereits fünften Tagessieg beim renommierten Pusterer Lauf-Event. Mehr Erfolge hat nur die Sarnerin Renate Rungger vorzuweisen, die ganze sieben Mal auf dem höchsten Treppchen des Siegerpodests stand.

„Die Leistung war dem Training entsprechend und ich bin zufrieden. Ich bin noch nicht so im Rennrhythmus und deshalb habe ich mich auf mein Gefühl verlassen. Drei Viertel der Strecke konnte ich mich ein wenig hinter den großen Männern verstecken, zum Schluss habe ich dann alleine gegen den Wind gekämpft. Aber es war wie immer ein wunderschönes Rennen, an dem ich sehr gerne teilnehme“, resümierte Agnes Tschurtschenthaler, die möglicherweise in zwei Wochen bei ihrem Heimrennen, dem Südtirol Drei Zinnen Alpine Run, antreten wird.
Pircher baut Führung aus
Platz zwei beim Südtiroler Erdäpfllauf belegte Petra Pircher. Die Laaserin, die in der Top7-Gesamtwertung bei den Frauen derzeit in Front liegt, erreichte das Ziel nach 1:14.11 Stunden – 14 Sekunden vor Ingrid Lanthaler, die für den Bozner Klub S.A.F. Bolzano startet. Auch Pircher hat den Erdäpfellauf übrigens einmal gewonnen, und zwar im Jahr 2016.

Die Top7-Gesamtserie 2021 wird hingegen in einem Monat fortgesetzt. Der Soltn Berghalbmarathon am Sonntag, 26. September ist die vorletzte Etappe der beliebten Südtiroler Laufserie, die am 23. Oktober mit dem Age Factor Run in Branzoll zu Ende gehen wird.

Schlagwörter: Erdäpfllauf

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 Sportnews - IT00853870210