p Leichtathletik

Jonathan Wyatt gewann den Drei Zinnen Alpine Run am Samstag zum sechsten Mal

Südtirol Drei Zinnen Alpine Run: Die Stimmen der Protagonisten

Die Freude über den Sieg war bei Jonathan Wyatt und Victoria Kreuzer selbstredend groß. Hier die Stimmen zum 17. Drei Zinnen Alpine Run der beiden Tagessieger, aber auch der beiden besten Südtiroler: Philip Götsch und Edeltraud Thaler.

Jonathan Wyatt, Sieger Herren: „Natürlich bin ich sehr froh, dass ich als Erster hier bei der Drei Zinnen Hütte angekommen bin. Der Wind war heute günstig, denn er ist von hinten gekommen. Ich habe es genossen, heute einmal mehr in dieser einzigartigen Kulisse der Drei Zinnen zu laufen und umso schöner ist, dass ich zum sechsten Mal gewinnen konnte. Ein Kompliment an alle, die zum Gelingen dieser Veranstaltung beitragen.“

Philip Götsch, Platz drei und schnellster Südtiroler: „Ich bin mit meiner Leistung sehr zufrieden. Leider bin ich zum Schluss gestürzt und das hat mich wohl den zweiten Platz gekostet. Aber wie gesagt, ich bin zufrieden. Die Strecke ist sehr anspruchsvoll. Alles ist perfekt organisiert und läuft höchst professionell ab.“

Victoria Kreuzer, Siegerin Damen: „In der Schweiz ist man ein wenig verärgert, weil ich nicht am Jungfrau-Marathon teilgenommen habe (lacht). Das Wetter war heute ideal. Mir ist alles aufgegangen, ich konnte das Rennen richtig genießen. Ich bin ohne allzu große Pläne hier beim Drei Zinnen Alpine Run angetreten. Deshalb ist es umso schöner, dass ich am Ende gewinnen konnte.“

Edeltraud Thaler, Platz fünf und schnellste Südtirolerin: „Ich war heute fast immer alleine unterwegs, mit den ersten vier konnte ich nicht mithalten. Mir tut es für Francesca Iachemet leid, dass sie den dritten Platz am Ende an Sara Bottarelli hergeben musste. Aber irgendwann müssen wir älteren Läuferinnen die jungen vorbeilassen – es könnten ja schließlich unsere Töchter sein. Ich selbst hatte heute einen schlechten Tag, aber so ist es halt manchmal. Mit der Platzierung bin ich aber sehr zufrieden. Ich kannte Victoria Kreuzer von einem anderen Rennen in Gröden – dass sie hier um den Sieg mitlaufen kann, hätte ich mir aber nicht gedacht. Respekt vor ihrer starken Leistung.“

Autor: sportnews

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210