p Leichtathletik

Piazza, Vender, Ndege, Surum und Geiser (v.l.)

Val Gardena Mountain Run: Kenia und Deutschland sind Trumpf

Stephan Ndege aus Kenia und die Deutsche Michelle Maier sind die diesjährigen Champions der Seceda, nachdem sie die 14,5 km und 1.247 Höhenmeter von St. Ulrich in Gröden zum Skiberg Seceda als schnellste beim sechsten Val Gardena Mountain Run am heutigen Sonntag bewältigt haben. Auch eine Südtirolerin schaffte es aufs Podest. Rund 160 Athletinnen und Athleten aus neun Nationen waren am Start.

Am Start am Hauptplatz von St. Ulrich waren hoch interessante Athleten, wie die Kenianer Ndege, Surum und Njeru bei den Damen sowie auch die Lokalmatadoren Georg Piazza aus St. Ulrich, Tobias Geiser aus Mölten, Alberto Vender aus der Valchiese, der bereits in den vergangenen Jahren gute Tage auf der Seceda hatte. Bei den Damen waren die starke Antonella Confortola, die deutsche Berglaufmeisterin Michelle Maier, die Kenianerin Joyce Njeru, die Streckenrekordhalterin Renate Rungger und die ewige Petra Pircher zum engeren Kreis der Favoritinnen zu zählen.

Das Rennen wurde alles andere als taktisch gelaufen, da sich die beiden Kenianer Ndege und Surum praktisch sofort abgesetzt und das Rennen über 14,5 km bis zum Ziel beherrscht haben. Der Konkurrenz blieb nur noch der Kampf um Platz drei, den sich der junge Italiener Alberto Vender, der erfahrene Grödner Georg Piazza und der starke Tschögglberger Tobias Geiser geliefert haben. Die Chronik war also bereits geschrieben, mit Stephan Ndege, Jahrgang 1989, als erster im Ziel mit der Zeit von 1:13’02” und einem Vorsprung von 50” auf seinen gleichaltrigen Landsmann Robert Panin Surum. Dritter wurde der 21-jährige Alberto Vender von der Atletica Valchiese mit einem Rückstand von 4’24” und einem Vorsprung von 1’37” auf Lokalmatador Georg Piazza, der den vierter Platz belegte, nachdem er vor kurzem noch zweiter beim Brixen-Plose-Marathon geworden war. Der fünfte Platz ging an den Möltner Tobias Geiser, der bei Kilometer acht eine schwere Krise erlitten hat.

Bei den Damen hat die deutsche Berglaufmeisterin Michelle Maier aus Bad Aibling, die für den PTSV Rosenheim läuft, von Beginn an geführt und wurde auch zu keinem Zeitpunkt von ihren Konkurrentinnen bedrängt. Start-Ziel-Sieg also für die 26-Jährige aus Bayern, die mit der Bestzeit von 1:23’53” die Rekordzeit von Renate Rungger jedoch nicht gefährden konnte. Maier musste ganze 6’26” warten, bis die Zweitplatzierte, die Kenianerin Joyce Muthoni Njeru ins Ziel kam. Spannender war der Kampf um Platz drei zwischen der Latscherin Petra Pircher, die auf den steilen Kehren auf die Pana-Scharte die Italienerin Silvia Cuminetti überholen und den letzten Stockerlplatz für sich entscheiden konnte. Die ehemalige Langläuferin auf Olympianiveau Antonella Confortola wurde Fünfte, während Renate Rungger aus dem Sarntal wegen Problemen auf halber Strecke aus dem Rennen ausschied.

Während die Sieger Michelle Maier und Stephan Ndege das Preisgeld von 470 Euro einstreichen konnten, wurde der Extra-Bonus für eine eventuelle neue Rekordzeit nicht vergeben, da keiner der Athleten diesen Bestzeiten gewachsen war.


Zusammenfassung Overall-Ergebnisse 2017

Herren
1) NDEGE Stephan (KEN) Run2gether 1:13:02
2) SURUM Robert Panin (KEN) Run2gether 1:13:52
3) VENDER Alberto (ITA) Atletica Valchiese 1:17:27
4) PIAZZA Georg (ITA) Gherdeina Runners 1:19:06
5) GEISER Tobias (ITA) Telmekom Team Südtirol 1:22:34

Damen
1) MAIER Michelle (GER) PTSV Rosenheim 1:23:53
2) NJERU Joyce Muthoni (KEN) Run2gehter 1:30:20
3) PIRCHER Petra (ITA) Rennerclub Vinschgau 1:30:37
4) CUMINETTI Silvia (ITA) GAV Vertova 1:31:07
5) CONFORTOLA Antonela (ITA) Marathon Club Imperia 1:33:17





Autor: sportnews

Kommentare ( ... )

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2018 Sportnews - IT00853870210