5 Formel 1

Party in orange. © APA / ERWIN SCHERIAU

Darüber wird in Spielberg gesprochen

Geht die Party in Orange weiter? Die Fanscharen aus den Niederlanden werden wieder alles geben, ihr Idol wird es erst recht. Max Verstappen auf Maximalkurs – die Vorarbeit hat er geleistet. Doch das ist nicht das einzige Thema in Spielberg.

Neben dem Ausgang der Qualifikation mit dem Doppel-Crash des Mercedes-Duos Lewis Hamilton/George Russell sorgen auch andere Themen am Rande des Großen Preises von Österreich auf dem Red-Bull-Ring für Gesprächsstoff.


Der fluchende Yuki Tsunoda: Er kann sich arg aufregen im Rennwagen. So sehr, dass es nicht nur nach Meinung der Vorgesetzten des 22 Jahre alten Japaners dessen Leistung beeinflusst. „Es schränkt mich schon ein, dass mein Kopf im Auto überhitzt“, sagt Tsunoda selbst. Seit vier Rennen hat ihm Alpha Tauri nun einen Psychologen zur Seite gestellt. Ob das schon geholfen hat, kann Tsunoda noch nicht so richtig einordnen. Wenn ja, hätte er wohl den Crash am vergangenen Wochenende in Silverstone mit seinem Teamkollegen Pierre Gasly nicht gehabt. Hoffnung auf Besserung hat Tsunoda aber.

Die schwere Zeit des WM-Herausforderers: Charles Leclerc leidet seit Wochen. Die Anhäufung von Rückschlägen in den vergangenen fünf Rennen sei schon schwer zu verkraften, sagt der monegassische Ferrari-Pilot. Dem glänzenden Saisonstart mit zwei Siegen und einem zweiten Platz in den ersten drei Rennen folgten vor allem zuletzt nur noch Enttäuschungen. Zweimal nicht im Ziel, keinmal in den vergangenen fünf Grand Prix auf dem Podest. In der WM-Wertung ist Leclerc nur noch Dritter, der Rückstand auf den führenden Titelverteidiger Max Verstappen von Red Bull beträgt 43 Punkte. Von Dissonanzen will aber keiner etwas wissen bei der Scuderia, nachdem zu Leclercs Ungunsten Teamkollege Carlos Sainz in Silverstone seinen ersten Grand-Prix-Sieg gefeiert hatte. „Es ist alles unter Kontrolle“, befand der Spanier. Mal sehen, Leclerc startet von Platz zwei in den Sprint hinter Verstappen und vor Sainz.

Charles Leclerc erlebt eine schwere Zeit. © APA / ERWIN SCHERIAU



Die Party in der Steiermark: 300 000 Fans werden insgesamt erwartet. „Ring frei in der Steiermark“, schrieb die „Kronen-Zeitung“ oder auch vom „größten Spektakel aller Zeiten“. Ein Zelt für zwei Personen soll für vier Tage satte 1200 Euro kosten. Wo keine Camper stehen, wird geparkt, jede freie Fläche um den Kurs wird genutzt. Und die Fans von Verstappen, traditionell in orange, verwandeln den Red-Bull-Ring in ein „einziges Tollhaus“, schrieb die „Kleine Zeitung“.



Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.
Aktivierungslink erneut senden
Vervollständigen Sie Ihre Daten: Die Eingabe von Adresse, Ort, PLZ & Telefon ist verpflichtend, um einen Kommentar absenden zu können.
Profil bearbeiten

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH