5 Formel 1

Der entscheidende Moment: Vettel dreht sich, Hamilton fährt weiter © APA/afp / GIUSEPPE CACACE

Das Formel-1-Reife(n)zeugnis: Monza

Ferrari startete beim Heimrennen aus der ersten Startreihe, am Ende aber gewann Lewis Hamilton im Mercedes.

SEBASTIAN VETTEL: Der Ferrari-Star gab Lewis Hamilton die Schuld für den verhängnisvollen Startcrash, aber die Rennkommissare werteten den Vorfall als normalen Rennunfall. Einige Experten gaben sogar dem Deutschen die alleinige Schuld. Fakt ist, dass Vettel mit der Aktion sein Rennen zerstört hat und als großer Verlierer dasteht. Was die endgültige Wende im Kampf um die WM werden sollte, endete stattdessen in einem Debakel. Im Kampf um den Titel mit einem wie Lewis Hamilton darf sich Vettel solche Fehler einfach nicht leisten.

LEWIS HAMILTON: Sein Mercedes ist derzeit nicht das schnellste Auto, die Fans in Italien waren gegen ihn - doch das hat den Briten alles nicht interessiert. Im Gegenteil. Es scheint, als würde Hamilton erst richtig aufblühen, wenn die Dinge gegen ihn laufen. Sollte der 33-Jährige in der Form von Monza weiterfahren, ist ihm der fünfte WM-Titel kaum zu nehmen.

MERCEDES: Das Wochenende im Land des Erzrivalen hätte für die Silberpfeile nicht besser laufen können. Hamilton gelingt ein Coup im WM-Kampf, und schon zuvor wird bekannt, dass Mercedes mit einigen Millionen den Großen Preis von Deutschland in der nächsten Saison gerettet hat. Mehr Werbung in eigener Sache kann man fast nicht machen.

TIFOSI: Kein Fahrer im Feld hat nicht von dieser besonderen Atmosphäre in Monza geschwärmt. Die italienischen Fans machen aus ihrem Rennen jedes Jahr ein Spektakel. Monza ist Volksfest pur. Leider bleiben aber die Pfiffe und Buhrufe gegen Hamilton in Erinnerung, nur weil der einen guten Job gemacht hat. Damit haben sich die Tifosi keinen Gefallen getan.

KIMI RÄIKKÖNEN: Auch für den kauzigen Finnen war es ein gebrauchtes Wochenende. Von der Pole gestartet, hatte der Altmeister am Ende gegen Hamilton dann doch keine Chance auf seinen ersten Sieg seit 2013. Und dann wurde auch noch bekannt, dass Räikkönen wohl sein Cockpit bei Ferrari verlieren wird. Das aufstrebende Talent Charles Leclerc (Sauber) soll den bisher letzten Ferrari-Weltmeister ersetzen.

Autor: sid

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210