5 Formel 1

Eine Schlüsselszene: Max Verstappen crasht auf dem Weg zum sicheren Sieg. © APA/afp / NATALIA KOLESNIKOVA

Ein total verrücktes Rennen in Baku

Beide WM-Favoriten auf dramatische Weise aus dem Rennen, Sebastian Vettel auf dem Podest und ein Sieger, den niemand auf der Rechnung hatte: Der Große Preise von Aserbaidschan war der wohl verrückteste der bisherigen Saison.

Dramatik pur, Überraschungen, ausgelassener Jubel und traurige Gesichter: Das Formel-1-Rennen in Baku hatte alles, was das Motorsportherz begehrt. Am Ende steht ein Red-Bull-Pilot ganz oben – jedoch nicht der favorisierte Max Verstappen, sondern sein Stallkollege Sergio Perez. Der in den letzten Wochen immer wieder kritisierte Mexikaner nutzte die Gunst der Stunde und holte sich seinen zweiten Sieg in der Königsklasse des Motorsports. Es war sein erster im Cockpit von Red Bull.


Das Rennen auf dem Stadtkurs am Kaspischen Meer nahm damit ein unerwartetes Ende. Denn bis vier Runden vor Schluss fuhr Max Verstappen einem ungefährdeten Sieg entgegen. Dann aber crashte der Niederländer wegen eines geplatzten Reifens mit enorm hoher Geschwindigkeit gegen die Leitplanke. Glücklicherweise blieb er unverletzt, der Sieg war aber futsch – und die WM-Führung auch, dachten sich zu jenem Zeitpunkt wohl alle Fans. Denn nach dem Unfall war das Rennen für rund eine halbe Stunde unterbrochen, ehe stehend neu gestartet wurde. Auf Position 1 lag dabei Sergio Perez, neben ihm Lewis Hamilton, der in der WM-Wertung nur vier Punkte hinter Verstappen liegt.

Hamilton macht einen kapitalen Fehler
Für den Briten war es also ein Elfmeter, denn er musste nur seine Position halten, um im Klassement wieder in Führung zu gehen und Verstappen so einen Nackenschlag zu verpassen. Dann aber das Unglaubliche: Nach dem Start verbremste sich der siebenmalige Weltmeister kapital und nahm sich so selbst aus dem Rennen.

Sergio Perez jubelt über seinen Sieg. © APA/afp / MAXIM SHEMETOV


Sergio Perez fuhr deshalb ungefährdet zum Sieg und Sebastian Vettel auf Rang 2. Es war dies der insgesamt 122. Stockerlplatz des Deutschen, sein erster mit Aston Martin und sein bestes Ergebnis seit Oktober 2019. Dafür wurde Vettel von den Fans zum „Fahrer des Tages“ gewählt. Auf Rang 3 landete Pierre Gasly im Alpha Tauri. Polesetter Charles Leclerc wurde an der Spitze schnell eingeholt und beendete das Rennen auf Rang 4.
Großer Preis von Aserbaidschan
Pos.NameLandRennstallZeit
1.Sergio PerezMEXRed Bull2:13:36,410 Std.
2.Sebastian VettelGERAston Martin+1,385 Sek.
3.Pierre GaslyFRAAlpha Tauri+2,762
4.Charles LeclercMCOFerrari+3,828
5.Lando NorrisGBRMcLaren+4,754
6.Fernando AlonsoESPAlpine+6,382
7.Yuki TsunodaJPNAlpha Tauri+6,624
8.Carlos Sainz Jr.ESPFerrari+7,709
9.Daniel RicciardoAUSMcLaren+8,874
10.Kimi RäikkönenFINAlfa Romeo+9,576
13.Mick SchumacherGERHaas+14,264
15.Lewis HamiltonGBRMercedes+17,668
outMax VerstappenNLDRed Bull


Schlagwörter: Motorsport

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2021 Sportnews - IT00853870210