5 Formel 1

Günther Steiner glaubt an seinen Schützling. © APA/afp / ANDREJ ISAKOVIC

Günther Steiner: „Konnten es fast gar nicht glauben“

Mick Schumachers Formel-1-Teamchef Günther Steiner hofft auf eine befreiende Wirkung der ersten WM-Punkte für den Haas-Piloten.

„Zumindest geht jetzt hoffentlich einiges von dem Druck weg und er kann freier fahren“, sagte Steiner nach dem achten Platz des Deutschen beim spektakulären Grand Prix in Silverstone. Mit einer bravourösen Leistung war Schumacher am Sonntag vom vorletzten Platz nach vorn gestürmt. „Das ist gut für Mick. Wir konnten es fast gar nicht glauben, was da passiert ist“, sagte der Südtiroler.


In den ersten Monaten dieser Saison hatte der Meraner den Sohn von Rekordweltmeister Michael Schumacher wegen einiger Unfälle und Fahrfehler noch öffentlich angezählt. „Ich habe ihm gesagt: Bleib ruhig, mach weiter und kümmere dich nicht um die da draußen“, beteuerte Steiner nun. Für das klamme Haas-Team sei durch den Erfolg von Schumacher „ein Knoten geplatzt“, befand der 57-Jährige. Nun dürften die Erwartungen an den 23-Jährigen aber nicht zu groß werden. „Man darf nicht denken, dass er jetzt immer Punkte machen muss“, sagte Steiner im TV-Interview.

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.
Aktivierungslink erneut senden
Vervollständigen Sie Ihre Daten: Die Eingabe von Adresse, Ort, PLZ & Telefon ist verpflichtend, um einen Kommentar absenden zu können.
Profil bearbeiten

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH