5 Formel 1

Hat nur noch in diesem Jahr die Chance, sich als jüngster Pilot zum Weltmeister zu küren: Max Verstappen. © APA/afp / ANDREJ ISAKOVIC

Historischer Auftakt mit vielen Fragezeichen

Fast vier Monate Verspätung und Not- statt Rekordkalender: Wegen Corona beginnt die Formel-1-Weltmeisterschaft 2020 am kommenden Wochenende in Spielberg unter ganz speziellen Umständen. Der Start in die 71. WM-Saison geht ohne Zuschauer über die Bühne und ist historisch.

Lewis Hamilton geht auf seinen 7. Titel los. Der Mercedes-Pilot kann mit einem neuerlichen WM-Triumph die Rekordmarke von Michael Schumacher egalisieren. Bekommt der Engländer trotz seiner bereits 35 Jahre aber wohl noch mehrere Chancen, kann der 22-jährige Niederländer Max Verstappen nur noch dieses Jahr jüngster Weltmeister werden und in dieser Hinsicht Sebastian Vettel ablösen. Der Deutsche startet in sein letztes Jahr mit Ferrari, wo Charles Leclerc längst der Pilot der Zukunft ist.

Teams tappen im Dunklen
Nur acht Europa-Rennen statt der ursprünglich geplanten 22 Saisonläufe weltweit sind vorläufig fixiert. Je nach Verlauf der Covid-19-Saison plant man zwar immer noch an die 15 Rennen, weil dann auch die TV-Gelder fällig sind. Fix ist aber nichts, und alleine aufgrund der vielen Unbekannten könnte es 2020 eine der spannendsten Weltmeisterschaften überhaupt geben.

Corona-Maßnahmen in Spielberg: Die Formel 1 achtet penibel genau auf die Sicherheit. © APA / INGRID KORNBERGER

Acht Rennen würden grundsätzlich auch schon für eine Titelvergabe reichen, setzt aber die Teams unter besonderen Druck. Zuletzt gab es in Spielberg zwei Verstappen-Heimsiege für Red Bull, die Mercedes hingegen rollten wegen der Höhenlage der Rennstrecke in der Steiermark sowie zuletzt stets großer Hitze nur als Statisten um den Kurs. Diesmal tappen aber wohl alle im Dunklen.
Historischer Auftakt in Österreich
Die Spielberg-Rennen sind jedenfalls in mehrerer Hinsicht historisch. Erstmals wird in Österreich eine Formel-1-Saison eröffnet, erstmals gibt es zwei WM-Läufe an zwei aufeinanderfolgenden Wochenenden auf der gleichen Rennstrecke. Erstmals auch gehen Formel-1-Rennen ohne Zuschauer und damit als „Geisterrennen“ über die Bühne.

So läuft das Rennwochenende in Spielberg ab. © APA


Autor: cst/apa

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210